• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia, Namen und Nummern

Alles bleibt beim Alten - keine neue Namensstrategie

Vor rund zwei Wochen berichtete die Nachrichtenagentur Reuters mit Verweis auf einen Nokia-Sprecher, dass der finnische Mobilfunkkonzern seine Handys künftig vermehrt mit Namen statt Zahlen versehen will. Dies hätte eine Abkehr der bisherigen Durchnummerierung der Modellreihen bedeutet. Gegenüber Golem.de hat Nokia diese Aussage zurückgewiesen und betont, dass sich an der bisher bekannten Namensgebung der Taschentelefone nichts Grundlegendes ändern werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia stellte gegenüber Golem.de klar, dass das bisher bekannte Namensschema der Mobiltelefone beibehalten werde. Die Finnen wollen aber zukünftig Modellnummern verstärkt mit Bezeichnungen verknüpfen. Zuletzt passierte dies bei den neu aufgelegten Symbian-Smartphones N70, N73 und N91, die mit der Ergänzung "Music Edition" auf den Markt kommen werden. Zudem stellte Nokia mit dem "5300 XpressMusic" und der 'Sirocco Edition' des 8800 entsprechende Modelle mit Namenszusatz vor.

Die Modellreihen der N- und E-Serie werden auch weiterhin mit einer zweistelligen Nummer gepaart, während ein vorangestelltes N oder E auf die entsprechende Produktreihe verweist. In der N-Reihe stehen Multimedia-Funktionen im Vordergrund, während sich die E-Reihe vor allem an Unternehmenskunden richtet. Ansonsten werden die Mehrzahl der Mobiltelefone von Nokia weiterhin mit einer vierstelligen Nummer versehen sein, bekräftigte der Handyhersteller gegenüber Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. 9,99€
  4. (-15%) 42,49€

pool 04. Okt 2006

Ich finde auch, dass man sich mittlerweile nur noch über die erste Ziffer und ein...

jojojij2 04. Okt 2006

stimmt :-, ganz schön findig die Finnen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
    •  /