• IT-Karriere:
  • Services:

Mandriva 2007 unterstützt Windows-Spiele

Linux-Distribution auch in kostenloser Edition erschienen

Die kommerzielle Linux-Distribution Mandriva 2007 ist fertig und auch in einer kostenlosen Variante verfügbar. Mandriva liefert die Software Cedega mit, über die sich verschiedene Windows-Spiele unter Linux nutzen lassen. Zusätzlich bietet die Distribution grafische Effekte für den Desktop und setzt dafür sowohl auf AIGLX als auch auf Xgl.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva Linux 2007 nutzt den Linux-Kernel 2.6.17, die Glibc 2.4 und den GCC 4.1.1. Als X-Server kommt X.org 7.1 zum Einsatz, wobei für 3D-Effekte, Transparenzen und Ähnliches sowohl AIGLX als auch Xgl enthalten sind. Dazu gibt es ein passendes Konfigurationswerkzeug, das auch selbstständig die für das System besser geeignete 3D-Lösung auswählen soll. Dabei funktionieren die Effekte mit dem enthaltenen GNOME 2.16 und KDE 3.5.4.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Die kommerzielle Distribution versucht sich vor allem durch die mitgelieferte Zusatz-Software von der Konkurrenz abzuheben. So ist Transgamings Cedega enthalten, mit dem sich Windows-Spiele unter Linux nutzen lassen. Mit InterVideo LinDVD ist ferner eine DVD-Wiedergabe-Software enthalten, mit der sich DVDs legal wiedergeben lassen, da die CSS-Verschlüsselung nicht über DeCSS geknackt wird.

Darüber hinaus sind Anti-Virus-, Anti-Spam- und Anti-Spyware-Programme von Kapersky und BitDefender enthalten. Aber auch bekannte freie Programme sind Teil der Distribution, so etwa Firefox 1.5.0.7, MySQL 5.0.24a, Perl 5.8.8 und OpenOffice.org 2.0.3. Mandriva 2007 hält sich an die Linux Standard Base und soll schneller starten als die Vorgängerversionen.

Die Distribution ist als Discovery-, Powerpack- und Powerpack+-Version erhältlich. Diese unterscheiden sich beispielsweise durch den enthaltenen Support, aber auch die Software. So liefert das Powerpack+ beispielsweise ein VPN-Konfigurationsprogramm mit. Die Preise liegen bei 44,- Euro für die Discovery-Edition, 70,- Euro für das Powerpack und 180,- Euro für das Powerpack+.

Zum Ausprobieren der Linux-Distribution gibt es jedoch auch eine Live-CD sowie eine kostenlose Ausgabe auf drei CDs zum Download. Die kommerziellen Programme sind in diesen Versionen nicht enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

tac 05. Okt 2006

thx

linux-macht... 04. Okt 2006

Ich bin kein Gamer, widerspreche da also nicht ausdrücklich. Nur Dualbboot ist auf die...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /