Abo
  • Services:

Slackware 11 ist fertig

Linux-Distribution mit 2.4er und 2.6er Kernel

Die älteste noch aktive Linux-Distribution, Slackware, ist nach über einem Jahr Entwicklung in der Version 11 erschienen. Diese bringt verschiedene Kernel-Versionen sowie die beiden Desktop-Umgebungen KDE und Xfce mit. Auf GNOME verzichtet die Distribution auch in der neuen Version, wenngleich verschiedene GTK-Anwendungen enthalten sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Slackware 11 nutzt den Kernel 2.4.33.3 als Standard, der SCSI, ATA-RAID, SATA und das Direct Rendering Interface unterstützt. Zusätzlich gibt es angepasste Versionen dieses Kernels, beispielsweise um andere Dateisysteme wie JFS zu nutzen. Slackware liefert aber auch den Kernel 2.6.17.3 und den Kernel 2.6.18 als Alternative mit, die sich bei der Installation auswählen lassen. Beim Einsatz eines 2.6er-Kernels setzt die Distribution automatisch Udev anstatt des alten Hotplug-Systems ein.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Bereits seit über einem Jahr enthält Slackware die Desktop-Umgebung GNOME nicht mehr und auch in der aktuellen Version fehlt sie. Allerdings gibt es Projekte wie Gware, die GNOME-Pakete für Slackware zur Verfügung stellen. Slackware 11 selbst enthält das komplette KDE 3.5.4 sowie das schlanke Xfce 4.2.3.2. Ferner sind die GTK-Bibliotheken vorhanden, so dass entsprechende Programme genutzt werden können.

Neben aktuellen Versionen von Firefox und Thunderbird ist SeaMonkey 1.0.5 als Ersatz für die alte Mozilla Suite mit dabei. Darüber hinaus sind Entwicklungswerkzeuge wie Perl 5.8.8, Python 2.4.3, Ruby 1.8.4 und Subversion 1.4 in Slackware 11. Als Webserver kommt Apache 1.3.37 mit Unterstützung für Dynamic Shared Object, SSL und PHP zum Einsatz. Über das Extras-Repository stehen noch diverse zusätzliche Pakete wie Java und ISDN-Programme zur Verfügung.

Slackware 11 bietet mit ZipSlack außerdem ein grundlegendes Linux-System, das in einem 70 MByte großen ZIP-Archiv enthalten ist. Dieses muss nur auf einer Partition entpackt und die Boot-Partition in die Datei Linux.bat eingetragen werden. So soll innerhalb von fünf Minuten ein lauffähiges System installiert sein.

Slackware 11 und ZipSlack stehen ab sofort zum Download bereit. Auch über Bittorrent stehen die Images zur Verfügung und für 40,- US-Dollar gibt es die Möglichkeit, Slackware 11 auf sechs CDs zu bestellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

BSDDaemon 04. Okt 2006

Fedora Core zum Beispiel... Final folgt am 11. Oktober 2006.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /