Slackware 11 ist fertig

Linux-Distribution mit 2.4er und 2.6er Kernel

Die älteste noch aktive Linux-Distribution, Slackware, ist nach über einem Jahr Entwicklung in der Version 11 erschienen. Diese bringt verschiedene Kernel-Versionen sowie die beiden Desktop-Umgebungen KDE und Xfce mit. Auf GNOME verzichtet die Distribution auch in der neuen Version, wenngleich verschiedene GTK-Anwendungen enthalten sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Slackware 11 nutzt den Kernel 2.4.33.3 als Standard, der SCSI, ATA-RAID, SATA und das Direct Rendering Interface unterstützt. Zusätzlich gibt es angepasste Versionen dieses Kernels, beispielsweise um andere Dateisysteme wie JFS zu nutzen. Slackware liefert aber auch den Kernel 2.6.17.3 und den Kernel 2.6.18 als Alternative mit, die sich bei der Installation auswählen lassen. Beim Einsatz eines 2.6er-Kernels setzt die Distribution automatisch Udev anstatt des alten Hotplug-Systems ein.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (d|m|w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Team Support
    Mühlenkreiskliniken AöR, Minden
Detailsuche

Bereits seit über einem Jahr enthält Slackware die Desktop-Umgebung GNOME nicht mehr und auch in der aktuellen Version fehlt sie. Allerdings gibt es Projekte wie Gware, die GNOME-Pakete für Slackware zur Verfügung stellen. Slackware 11 selbst enthält das komplette KDE 3.5.4 sowie das schlanke Xfce 4.2.3.2. Ferner sind die GTK-Bibliotheken vorhanden, so dass entsprechende Programme genutzt werden können.

Neben aktuellen Versionen von Firefox und Thunderbird ist SeaMonkey 1.0.5 als Ersatz für die alte Mozilla Suite mit dabei. Darüber hinaus sind Entwicklungswerkzeuge wie Perl 5.8.8, Python 2.4.3, Ruby 1.8.4 und Subversion 1.4 in Slackware 11. Als Webserver kommt Apache 1.3.37 mit Unterstützung für Dynamic Shared Object, SSL und PHP zum Einsatz. Über das Extras-Repository stehen noch diverse zusätzliche Pakete wie Java und ISDN-Programme zur Verfügung.

Slackware 11 bietet mit ZipSlack außerdem ein grundlegendes Linux-System, das in einem 70 MByte großen ZIP-Archiv enthalten ist. Dieses muss nur auf einer Partition entpackt und die Boot-Partition in die Datei Linux.bat eingetragen werden. So soll innerhalb von fünf Minuten ein lauffähiges System installiert sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Slackware 11 und ZipSlack stehen ab sofort zum Download bereit. Auch über Bittorrent stehen die Images zur Verfügung und für 40,- US-Dollar gibt es die Möglichkeit, Slackware 11 auf sechs CDs zu bestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /