Abo
  • IT-Karriere:

Western Digital: 1 TeraByte in Buchform

Als RAID 0 oder RAID 1 oder als zwei getrennte Platten nutzbar

Western Digital hat ein neues externes Laufwerk vorgestellt, die es durch ein Doppel-Festplattensystem auf eine Speicherkapazität von einem TeraByte bringt. Das Gerät aus der "My Book Pro Edition II" ist mit FireWire 800, FireWire 400 und USB 2.0 ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

WD My Book Pro Edition II
WD My Book Pro Edition II
Das TeraByte-Buch wird mit der Backup-Software EMC Retrospect Express ausgeliefert, um einzelne Daten und komplette Systeme zu sichern und wieder herzustellen. Das silberfarbene Gehäuse steht vertikal und benötigt dadurch trotz der zwei Festplatten eine relativ geringe Stellfläche. Ein Lüfter wurde nicht integriert.

Stellenmarkt
  1. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Die externen Laufwerke der My Book Pro Edition sind kompatibel mit Macs und PCs mit FireWire 800, FireWire 400 oder USB 2.0. Sie sind mit einem beleuchteten Ein/Aus-Schalter und einer LED-Anzeige für den verbleibenden Speicherplatz ausgestattet. Die eingesetzten Platten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen in der Minute und sollen eine durchschnittliche Seek-Zeit von 8,9 Millisekunden aufweisen.

WD My Book Pro Edition II
WD My Book Pro Edition II
Die eingebauten Festplatten sollen vom Anwender auch ausgetauscht werden können und entweder zusammen als eine große Festplatte, als zwei Geräte oder als RAID-1-Lösung genutzt werden. Dann stehen naturgemäß nur noch 500 GByte Speicherplatz zur Verfügung. Das Gehäuse misst 175 x 159 x 104 mm bei einem Gewicht von 1,93 Kilogramm.

In den USA soll die My Book Pro Edition II von Western Digital ab sofort für 550,- US-Dollar verkauft werden. In Deutschland soll die externe Speicherlösung 549,- Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€

dd1 05. Okt 2006

Das macht das Gerät selbst, es wird dann als eine 500Gb HDD erkannt und schreibt...

Raketen... 04. Okt 2006

Daß in wenigen Monaten die ersten 1TB Festplatten auftauchen werden ist ja egal...

Horschd 04. Okt 2006

Hallo, kann einer eine Aussage treffen, ob sich das Teil an die Buffalo Terastation...

Thalic 04. Okt 2006

Es ist tatsächlich Morsecode. Habe selber probiert den Text zu übersetzen, aber es ist...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /