Microsoft übernimmt DesktopStandard

Administrations-Software für Microsofts Serverprodukte

Microsoft hat den Software-Hersteller DesktopStandard übernommen, der Werkzeuge für Microsofts Gruppen-Richtlinien-Technik (Group Policy) entwickelt, der Teil des Active Directorys im Windows-Server ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Active Directory ist ein Verzeichnisdienst, der Anwendern, Gruppen und Computern bestimmte Rechte und Eigenschaften zuordnen und diese verwalten kann. Damit lassen sich beispielsweise Netzwerke hierarchisch und objektorientiert verwalten.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
Detailsuche

DesktopStandard entwickelt Werkzeuge, mit denen sich solche Gruppennrichtlinien in der Microsoft-Umgebung aufbauen und verwalten lassen. Die Lösungen will Microsoft nun zum großen Teil selbst in sein Gruppenverwaltungswerkzeug einbinden. Dazu gehören die DesktopStandard-Software GPOVault, der ProfileMaker, Dragnet, der PolicyMaker Standard Edition sowie die Registry Extension und der Share Manager.

das Unternehmen soll als 100prozentige Tochterfirma von Microsoft weiter existieren und seine Produktpalette über seine bisherigen Partner und Microsoft vertreiben. Den Geschäftsbereich "PolicyMaker Application Security" übernimmt Microsoft allerdings nicht. Er wird über das Unternehmen BeyondTrust weitergeführt, das ehemals eine Tochter von DesktopStandard war und nun aus dem Unternehmen herausgelöst wird.

Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /