Logitech: Tastatur mit Mausersatz und Hintergrundbeleuchtung

Logitech diNovo Edge mit Bluetooth-Anschluss und 19 mm Dicke

Logitech hat mit dem diNovo Edge eine neue Luxus-Tastatur vorgestellt, die nicht nur besonders dünn gestaltet ist sondern auch noch einige Zusatzfunktionen wie eine Hintergrundbeleuchtung für einige Sensorflächen und eine berührungssensitive runde Bedienfläche als Mausersatz aufweist.

Artikel veröffentlicht am ,

Logitech diNovo Edge
Logitech diNovo Edge
Die Grundfläche des diNovo Edge wurde per Laser aus einem einzelnen flachen Stück schwarzglänzendem Plexiglas geschnitten und in einen Aluminium-Rahmen eingesetzt. Einige berührungssensitive Bedienelemente sind mit einer orangenen Hintergrundbeleuchtung ausgestattet und unsichtbar, wenn diese nicht per Funktionstaste aktiviert wurden. Durch diese Elemente soll die Zahl der tatsächlichen Knöpfe für Zusatzfunktionen wie die Mediensteuerung reduziert und das Design minimalistisch gehalten werden. Die Tastatur selbst ist nur ungefähr 19 mm dick.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Landkreis Göppingen, Göppingen bei Stuttgart
  2. Senior Systems Engineer (w/m/d) System Integration & Test
    MBDA Deutschland GmbH, Schrobenhausen
Detailsuche

Logitech diNovo Edge
Logitech diNovo Edge
Die neue Tastatur weist zudem einen Lautstärkeregler auf, der ebenfalls nur als berührungsempfindliche längliche Fläche ausgeführt ist - mit dem Finger wird darauf herauf beziehungsweise herabgefahren, womit die Lautstärke geändert wird. Außerdem finden sich Windows-Vista-Zusatztasten für das Startmenü und die Suchfunktion auf der Tastatur.

Darüber hinaus ist ein rundes Bedien-Panel auf der rechten Hälfte unterhalb des Lautstärkereglers eingebaut worden. Damit sollen sich Scroll- und Navigationfunktionen mit der Tastatur ausführen lassen. Bewegt der Anwender den Finger über die Fläche, wird der Cursor auf dem Bildschirm verschoben. Wird hingegen mit dem Finger am Außenrand eine kreisförmige Bewegung beschrieben, wird nach oben oder unten gescrollt.

Auf der linken Seite der Tastatur sind zudem noch Zoom-Knöpfe untergebracht. Die Tastatur findet per Bluetooth Anschluss an den Rechner. Ein kleiner USB-Empfänger mit einer Reichweite von maximal 10 Metern wird mitgeliefert. Im Lieferumfang befindet sich auch eine Auflade-Station, in die man die Tastatur platzsparend aufrecht stellen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das Logitech diNovo Edge werden in den USA 200,- US-Dollar verlangt. Es soll auch in Europa Anfang November erscheinen. Hiesige Preise nannte Logitech noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fyat 11. Jan 2007

Hallo miteinander Ich habe leider nirgends etwas konkretes zu meinem Problem gefunden...

lulula 08. Nov 2006

Ließ doch nochmal das Posting und zähle mal die Verwendung von Standard und Standart. Da...

mutti 05. Okt 2006

Kannst du hier finden: http://jtsang.mvps.org/flock.html Ich habe es selbst nie...

alter schnee 04. Okt 2006

also wer sich die mal genauer anschaut wird keinerlei tiefen festellen... die tasten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /