Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitslücken in Firefox nur ein Scherz (Update)

Firefox-Entwickler rufen Hacker-Team zur Zusammenarbeit auf

Auf einer Hacker-Konferenz im kalifornischen San Diego sorgte die Bekanntgabe einer Sicherheitslücke in Firefox für einen Eklat. Die Hacker haben ein Sicherheitsleck so präsentiert, dass Angreifer den Fehler in der JavaScript-Implementierung des Mozilla-Browsers leicht ausnutzen können, berichtet das IT-Magazin ZDNet.com. Die Firefox-Entwickler zeigen sich wenig begeistert von diesem Vorgehen und riefen die Hacker zur Kooperation auf.

Auf der ToorCon-Konferenz in San Diego haben die beiden Hacker Mischa Spiegelmock und Andrew Wbeelsoi ein bislang vermutlich unbekanntes Sicherheitsloch in den JavaScript-Funktionen von Firefox präsentiert. Hierbei sollen so viele Details bekannt gegeben worden sein, dass Angreifer das Sicherheitsleck leicht missbrauchen können. In einem solchen Fall lässt sich schadhafter Code ausführen.

Anzeige

Nach Aussage der beiden Präsentatoren soll es nicht möglich sein, das Sicherheitsloch zu schließen, da die JavaScript-Implementierung in Firefox sehr viele Fehler enthalte. Die Sicherheits-Chefin von Mozilla, Window Snyder, meint nach einer ersten Sichtung der Präsentation, dass es sich um eine Variation einer alten Attacke handeln könne. Derzeit werden die Angaben von den Firefox-Entwicklern geprüft.

Snyder zeigte sich gegenüber ZDNet.com sehr verärgert über die Art und Weise, wie das Sicherheitsloch an die Öffentlichkeit gebracht wurde. Ihrer Meinung nach wurde der JavaScript-Fehler ganz bewusst lanciert, um Firefox-Nutzer einem unnötigen Risiko auszusetzen. Zugleich zeigte sich Snyder zuversichtlich, dass die Präsentation möglicherweise genügend Details enthalte, um den Fehler zu korrigieren. Falls der Fehler direkt in der Virtual Machine von JavaScript stecke, könnte es aber einige Zeit dauern, bis das Sicherheitsloch geschlossen werden kann.

Zugleich verkündeten die Hacker, ungefähr 30 weitere nicht geschlossene Sicherheitslücken in Firefox ausfindig gemacht zu haben. Allerdings planen sie diese weder zu veröffentlichen, noch an die Firefox-Entwickler zu melden. Während der Präsentation der einen Firefox-Sicherheitslücke rief Jese Rudman aus dem Sicherheits-Team von Mozilla die Hacker dazu auf, gefundene Fehler an die Entwickler zu melden und dafür 500,- US-Dollar Belohnung zu kassieren. Rudman fürchtet, die Hacker werden die Sicherheitslücken für den Aufbau von Botnets missbrauchen.

Nachtrag vom 3. Oktober 2006:
Gegenüber den Mozilla-Entwicklern hat Mischa Spiegelmock klargestellt, dass die gesamte Präsentation auf der Hacker-Konferenz ToorCon ein Scherz war. Demnach besitzt Firefox kein JavaScript-Sicherheitsloch, über das Programmcode ausgeführt werden kann. Zudem weist Spiegelmock ausdrücklich darauf hin, dass er keine bislang unbekannten Firefox-Sicherheitslücken gefunden habe, die er unter Verschluss halte.


eye home zur Startseite
SteffenMehrensDO 05. Okt 2006

schön das es euch gibt. *knuddel* lasst mich mittrollen - dieser Thread darf einfach noch...

KarstenT 04. Okt 2006

Humbug. Die gibt es wirklich und die heissen auch so. Und es kommt noch besser: Window...

trallidalli 04. Okt 2006

natürlich sind auch beim IE alle bisher aufgedeckten sicherheitslücken nur scherze...

Painy187 04. Okt 2006

Da hat einer die Funktionen Copy & Paste entdeckt! Ist ja der Hammer, was aktuelle...

wowler 03. Okt 2006

doch bei wow schon ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MOBEX Kassensysteme GmbH, Dortmund
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€
  2. 219,00€
  3. 35,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  2. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  3. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  4. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  5. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  6. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  7. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  8. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  9. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  10. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 09:35

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    chewbacca0815 | 09:35

  3. Re: Unzureichender Artikel

    Muhaha | 09:34

  4. Geht einfacher.

    kelzinc | 09:34

  5. Re: Den ersten Crystal Alligator

    Keksmonster226 | 09:33


  1. 09:12

  2. 09:10

  3. 08:57

  4. 08:08

  5. 07:46

  6. 06:00

  7. 06:00

  8. 06:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel