Abo
  • Services:

Vorabversion von Fedora Core 6 erschienen

Fertige Version kommt am 11. Oktober 2006

Die Linux-Distribution Fedora Core 6 ist nun in einer aktuellen Vorabversion verfügbar. Diese soll bereits dem Stand der fertigen Distribution entsprechen, die für den 11. Oktober 2006 eingeplant ist. Die neue Version enthält unter anderem Compiz und AIGLX für schicke Effekte auf dem Desktop.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kurz bevor Fedora Core 6 am 11. Oktober 2006 erscheinen soll, haben die Entwickler nun eine Vorabversion veröffentlicht, in der auch noch einige Fehler korrigiert wurden. Fedora Core 6 nutzt den Linux-Kernel 2.6.17, die Glibc 2.4.90 sowie X.org 7.1. Ferner sind KDE 3.5.4 und das erst kürzlich freigegebene GNOME 2.16 enthalten. Dank Aiglx und Compiz lassen sich auch 3D-Effekte auf dem Desktop nutzen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Ferner integriert Fedora Core 6 die Virtualisierungslösung Xen 3.0 und bietet auch ein grafisches Werkzeug zum Anlegen von virtuellen Maschinen, den so genannten Domänen. Ein neues Drucksystem setzt auf CUPS 1.2 und die Distribution enthält Verbesserungen, durch die das dynamische Linken bis zu 50 Prozent schneller sein soll.

Ein bekannter Fehler in der Vorabversion betrifft einen Teil der Installation, in der die Tastatur nicht funktioniert. Hier muss sich der Anwender mit der Maus begnügen, in der fertigen Version von Fedora Core 6 wird der Fehler allerdings nicht mehr enthalten sein. Auch bei Installationen aus dem Fedora-Extras-Repository kommt es zu Problemen, allerdings gibt es bereits ein Update.

Die Fedora-Core-6-Vorabversion steht ausschließlich über Bittorrent zum Download zur Verfügung und ist für x86, x86-64 und PPC verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

thilo pfennig 03. Okt 2006

Hängt von verschiedenen Faktoren ab. Z.B. von der Erreichbarkeit von Mirrors und auch...

nvidiadude 03. Okt 2006

habe es nicht getestet, aber: http://www.nzone.com/object...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /