• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Geizen beim Online-Einkauf out

Gute Erfahrungen wichtiger als niedrigster Preis

Auch wenn es eine bundesweite Elektromarkt-Kette immer wieder beschwört - zumindest beim Online-Kauf scheint den Kunden der Preis nicht das wichtigste Kriterium zu sein. Einer Studie zufolge, die novomind mit der Wirtschaftswoche und handelsblatt.com durchgeführt hat, sollen die Kunden vielmehr auf gute Erfahrungen mit dem jeweiligen Anbieter setzen als auf den billigsten Shop.

Artikel veröffentlicht am ,

Gut ein Drittel der Befragten kaufen dort ein, wo sie die praktische Nutzung überzeugt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis spielt für die Kaufentscheidung eine ebenso wichtige Rolle. Der niedrigste Preis ist dagegen nicht einmal mehr für jeden Fünften das entscheidende Kriterium.

Stellenmarkt
  1. Europ Assistance Services GmbH, München
  2. R2 Consulting GmbH, Bayern

39 Prozent der weiblichen Online-Shopper bestellen bei Anbietern, die ihnen entweder empfohlen wurden oder mit denen sie bereits gute Erfahrungen machten. Bei Männern steht dagegen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis im Vordergrund; 37 Prozent der befragten Männer sprachen sich dafür aus.

58 Prozent der Befragten wünschen sich ein zuverlässiges Bezahlverfahren. Auch hier stellen die Online-Shopperinnen mit 65 Prozent überdurchschnittlich hohe Anforderungen an die Sicherheit.

Die "Generation 50 Plus" legt den größten Wert auf eine ausgewogene Kosten-Nutzen-Relation. Jeder zweite Befragte zwischen 51 und 60 Jahren richtet sich bei seiner Bestellung danach. Bei den 14- bis 20-Jährigen ist es nur jeder Dritte.

Erhebliche Unterschiede gibt es bei der Frage, ob man beim Laden mit dem niedrigsten Preis einkaufen sollte. Für die 14- bis 20-Jährigen kommt das Kriterium überhaupt nicht in Betracht. Bei den 21- bis 30-Jährigen machen immerhin 29 Prozent ihre Kaufentscheidung vom billigsten Angebot abhängig. Ohne Ansehen von Alter und Geschlecht schneidet das isolierte Preiskriterium insgesamt sehr schwach ab. Nur 16 Prozent folgen dem Geizreiz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

Knoll 13. Okt 2006

Also ich kann dem Artikel größtenteils zustimmen. Ein Shop mit gutem Ruf und die...

konsti 04. Okt 2006

...kann ich für mich genauso sagen. Außerdem kommen für mich alle Online-Shops die keine...

DeeJay 03. Okt 2006

Es kann bei 506 Endkunden nicht von einer repräsentativen Umfrage gesprochen werden - es...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
    Next-Gen
    Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

    Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
    2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
    3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /