Ministerpräsident Carstensen kontra PC-GEZ-Gebühr

Gesamte Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks überprüfen

In einem Interview mit dem Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein sagte dieser der PC-GEZ-Gebühr, die ab 1. Januar 2007 gelten soll, den Kampf an. Peter Harry Carstensen (CDU) will die gesamte Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks "auf den Prüfstand" stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das gebieten schon der technische Fortschritt, Gleichbehandlung und Gebührengerechtigkeit", sagte Carstensen in einem Interview mit Focus. Die Einführung einer PC-Gebühr hält er für verfrüht. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk habe derzeit weder ein vollwertiges Angebot im Internet noch gebe es eine messbare und relevante Nutzung, so Carstensen weiter.

Stellenmarkt
  1. Automotive Security Analyst (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Technischer Consultant - IT (m/w/d)
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
Detailsuche

"Warum sollen Bürgerinnen und Bürger für etwas zahlen, was gar nicht geliefert wird?", so Carstensen.

Er wolle bei der Ministerpräsidenten-­Konferenz für seine Kollegen überzeugen und warnte davor, dass man eine sachlich nicht nachvollziehbare Gebührenerhebung in die Wege leite. Dadurch sei die Akzeptanz des Gesamtsystems insgesamt in Frage gestellt.

Er legte dabei im Interview mit dem Focus vor allem Wert darauf, für TV-fähige Handys keine Rundfunkgebühren zu erheben. Der Begriff "neuartiges Rundfunkempfangsgerät" sei noch zu unklar definiert und man solle noch Zeit verstreichen lassen, um derartige Unklarheiten zu beseitigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ImmumbHimiSip 28. Sep 2007

Erucc.net For your interest in the macreport net - erucc.net website for the corporate...

Thomas123456 20. Okt 2006

Hier hab ich was gefunden: http://www.danielwippler.com/main/Tools

joort 15. Okt 2006

Kann man auch fragen "Warum muss man für etwas zahlen, was man gar nicht sehen möchte...

The Tank 04. Okt 2006

100% Zustimmung. Die ÖRs und die Gebühren haben ihre Daseinsberechtigung, jedoch wie...

BSDDaemon 03. Okt 2006

Aber selbst dies tun sie nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /