Abo
  • IT-Karriere:

UMTS-Handy für 200,- Euro

Mobiltelefon mit MP3-Player und CMOS-Kamera mit VGA-Auflösung

Sagem stellt mit dem my600X ein preisgünstiges UMTS-Handy vor. Die Franzosen können das UMTS-Gerät zu einem Preis von etwa 200,- Euro anbieten, weil sie bei der Kamera gespart haben. Während Hersteller wie Sony Ericsson oder Nokia 2- oder 3-Megapixel-Kameras plus eine zweite VGA-Kamera in ihre UMTS-Telefone einbauen, reichte es bei Sagem nur für eine VGA-Kamera, die nur bedingt für ein Videotelefonat taugt, da sie hinten angebracht ist.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sagem my600x
Sagem my600x
Bei weiteren Merkmalen muss der Kunde zu Gunsten des Preises Abstriche machen: So funkt das Handy außer im UMTS-Netz nur auf den GSM-Frequenzen 900 und 1.800 MHz. Die bei Triband-Handys üblichen 1.900 MHz deckt es nicht ab. Weiter gespart wurde auch beim internen Speicher, der mit 8 MByte für eine UMTS-Handy schwach bemessen ist, aber über den Mini-SD-Kartensteckplatz aufgestockt werden kann. Im Lieferumfang ist jedoch keine Speicherkarte enthalten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Sagem my600x
Sagem my600x
Das Display liefert eine Auflösung von 176 x 220 Pixeln und zeigt darauf bis zu 262.144 Farben an. Die in dem Handy verbaute CMOS-Kamera mit VGA-Auflösung verfügt über ein 8fach-Digitalzoom. Neben Fotos kann der Anwender auch Videos drehen und wiedergeben. Der Videoplayer gibt mit H263, 3GP und MPEG4 die drei wichtigsten gängigen Handy-Videoformate wieder. Der Musik-Player im my600x akzeptiert die Musikformate MP3, ACC, ACC+, eAAC+, iMelody 1.2, NB, WB, XMF, Midi, Wav und AMR.

Für Spiele steht Java MIDP 2.0 zur Verfügung. Weiter kann der Anwender die üblichen Funktionen wie WAP-Browser, SyncML, Wecker, Uhrzeit-Anzeige, Aufgabenlisten, Timer, Stoppuhr, Währungsumrechner, Taschenrechner und Vibrationsalarm nutzen. Zur Synchronisation mit dem PC stehen Bluetooth und eine USB-Schnittstelle zur Verfügung.

Das 110 x 48 x 26 mm große und 100 Gramm schwere Handy schafft laut Hersteller eine Sprechzeit von bis zu 4 Stunden und eine Stand-by-Zeit von etwa 14,5 Tagen. Das Sagem my600x soll im Oktober 2006 verfügbar sein und um die 200,- Euro kosten. Zusätzlich wird eine Vodafone-Exklusiv-Ausgabe my600V zu haben sein. Der Preis hierfür ist noch nicht bekannt, üblicherweise verlangt Vodafone jedoch einen höheren Preis als die Konkurrenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€

Handylino 04. Feb 2007

Aktuelle UMTS Handys bei www.handylino.de

LH_notloggedin 04. Okt 2006

Die 600 EUR waren ein Tippfehler, korrekt sind es wie im Titel steht 200 EUR.

Mayday21 02. Okt 2006

Dank der GEZ Gebühr, die ja bald für UMTS Handys kommt, wird dies eine teures Handy...

QNP 02. Okt 2006

Der richtige Weg! Eine Handy zum telefonieren und für die Datenübertragung. Und günstig...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /