Heiße Notebooks: Dell ruft weitere Sony-Akkus zurück

Nun 4,2 Millionen Notebook-Akkus vom Rückruf betroffen

Der PC-Hersteller Dell hat erneut die Liste potenziell gefährlicher Notebook-Akkus erweitert, nachdem deren Hersteller Sony weitere Informationen bereitstellen konnte. "Das führt dazu, dass sich die Zahl der zurückgerufenen Akkus von ursprünglich 4,1 auf circa 4,2 Millionen erhöht", heißt es in der entsprechenden Dell-Mitteilung.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell bittet deshalb seine Kunden, ihre vorhandenen Notebook-Akkus erneut zu überprüfen, sofern nicht bereits ein Austausch erfolgte. Die erweiterte Liste auszutauschender Akkus, die von einem Rückruf betroffen sind, findet sich unter www.dellbatteryprogram.com. Nötig ist der Austausch, da laut Sony während der Produktion eine Verunreinigung mit Metallstaub erfolgte, wegen dem es zu einer Überhitzung und vereinzelt auch zum Brand kommen kann. US-Fluglinien hatten deshalb zwischendurch ein Mitnahmeverbot von Notebooks bestimmter Hersteller erlassen.

Kunden können sich auch schriftlich an Dell wenden. Die Adresse lautet: Dell GmbH, Batterierückruf, Main Airport Center, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt am Main.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  2. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

  3. Ether und Co. sinken: Bitcoin rutscht unter 30.000 US-Dollar
    Ether und Co. sinken
    Bitcoin rutscht unter 30.000 US-Dollar

    China geht hart gegen Kryptomining und -handel vor - die Anleger scheinen nervös zu werden. Die Kurse sinken kräftig.

LD 05. Okt 2006

Hier kann man Dell mal ausnahmsweise(?) keinen Vorwurf machen. Wenn Sony schlampig...

pr0xyzer 01. Okt 2006

Hier das Gleiche, ich habe auch zwei Akkus bekommen. Wobei sich nun auch die Brandgefahr...

Konsumkind 29. Sep 2006

... hat der Azubi Glück gehabt dass er nicht alle 4,2 Mio. Kunden anschreiben musste...

ck (Golem.de) 29. Sep 2006

In dieser Meldung geht es um Dell alleine! Insgesamt sind es wohl 6,8 Millionen: http...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit 4000MHz 269,79€ • 30% auf Warehouse • Surface Pro 7 664,05€ • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /