Aus der Traum: Runestone geht an Seed zu Grunde

Ambitioniertes gewaltfreies Online-Rollenspiel fand keine Geldgeber

Der dänische Entwickler Runestone hat sich an seinem gewaltfreien Science-Fiction-Online-Rollenspiel Seed überhoben und ist am Ende. In einem offenen Brief an die Fangemeinde erklärte Runestone-Chef Lars Kroll Kristensen, dass man keinen Publisher oder Partner habe finden können, um die nötigen Mittel zur Fertigstellung des bereits in einer geschlossenen Testphase befindlichen Seed zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Seed
Seed
"Obwohl es ein großes Interesse gab, konnten wir keinen Vertrag abschließen. Die harte Realität ist, dass wir nun offiziell ohne Geld und ohne Optionen dastehen und deshalb keine Löhne, Mieten und Hosting-Gebühren mehr zahlen können", so Lars Kroll Kristensen. Seed werde demnach nur noch für kurze Zeit spielbar sein und es werde am Sonntag um 20 Uhr eine kleine Abschiedszeremonie abgehalten. Auch Kristensen will daran mit seinem Charakter "Magellan" teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. PreSales Solution Architect (w/m/d) im Vertriebsinnendienst
    Ascom Deutschland GmbH, Ratingen, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Für uns bedeutet das, dass der Traum von Seed und Runestone vorbei ist. Es war ein wilder, eigenartiger Ritt, voller Frustrationen, Triumphen, Freude, Stress und Spaß, aber niemals langweilig. [...] Wir haben im Laufe der Zeit einige große Fehler gemacht und einige schlaue Schritte, aber am Ende haben wir schlicht zu viel mit zu wenig Mitteln versucht. Ich denke, es ist ein typischer 'Anfänger'- und sogar ein Veteranen-Fehler", so Kristensen, der die Schuld nicht bei anderen zu suchen scheint. Der Runestone-Chef würde es alles noch einmal versuchen, aber er würde auch viele Dinge anders angehen.

"Für die MMO-Gemeinschaft und das Geschäft an sich ist der Aufstieg und Fall vermutlich nicht sonderlich bedeutsam, aber ich hoffe, dass MMO-Manager dort draußen, die diesen Brief lesen, die *richtigen* Schlüsse aus Runestone und Seed ziehen, und *nicht* die falschen", betont Kristensen. "Eine Sache, die ich ungern auf Grund unseres Scheiterns sehen würde, wäre die Bildung eines Konsens darüber, dass die Idee eines kampffreien, rollenspielzentrierten MMO eine schlechte Idee ist. Das ist es nicht. Ich bin immer noch voll überzeugt, dass ein rollenspielzentriertes Spiel nicht nur eine gute Idee ist: Es ist eine großartige Idee. Sie muss nur besser umgesetzt werden."

In Seed geht es darum, als Klon und Bewohner eines gestrandeten Besiedlungsschiffs dessen Fortbestand auf einem unwirtlichen Planeten zu sichern. Die Spieler müssen das als Wohnraum dienende Schiff in Stand halten, für Nahrung sorgen, sich um die Zukunft Gedanken machen und gemeinsam einen Weg zur Rettung finden, denn das Schiff fällt langsam auseinander. "[...] ich glaube immer noch fest daran, dass wir mit ausreichender Finanzierung ein großartiges Spiel hätten schaffen können. Leider werden wir es nie erfahren", heißt es im offenen Brief von Runestone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GK 01. Okt 2006

Kann mal jemand sagen ob Runestone.dk und Rune-Soft.com identisch sind ? Das eine...

Winamper 01. Okt 2006

Wie sollen die unterstützt werden wenn das Spiel unter einer entsprechenden Lizenz...

kamikatzerl 29. Sep 2006

kennst du Neocron? Hast du da die DOY-Beta und die paar Monate danach verfolgt...

FranUnFine 29. Sep 2006

Nein. Vivendi, wenn ich mich recht entsinne (mal daheim auf die Schachtel gucken), hat's...

x1XX1x 29. Sep 2006

und die firma kenne ich auch nicht. wird bestimmt vielen potenziellen kunden so gehn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /