Abo
  • Services:

Handy-Zubehör - Zwei Bluetooth-Armbanduhren von Fossil

Bluetooth-Uhr steuert das Mobiltelefon

Neben der mit Sony Ericsson entwickelten Bluetooth-Uhr MBW-100 hat Fossil zwei weitere Bluetooth-Armbanduhren für männliche Handy-Besitzer vorgestellt. Beide Zeitmesser sollen die Handy-Bedienung vereinfachen, indem Statusinformationen angezeigt und einige grundlegende Telefonfunktionen von der Uhr aus per Bluetooth gesteuert werden können. Das Mobiltelefon kann so für viele Aktionen in der Tasche bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Abacus AU6001
Abacus AU6001
Die mit einem analogen Ziffernblatt versehenen Armbanduhren werden über ein so genanntes Steuer-Panel bedient, um die Handy-Funktionen per Bluetooth zu nutzen. Nach Fossil-Angaben werden derzeit Mobiltelefone von Sony Ericsson sowie Symbian-Smartphones direkt unterstützt. Ob sich die Armbanduhren mit Handy-Modellen anderer Hersteller vertragen, ist nicht bekannt. Für die Handy-Informationen steht ein OLED-Display unterhalb des Zifferblattes bereit und das Uhr-Glas soll gegen Kratzer immun sein.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Leingarten

Fossil FX6001
Fossil FX6001
Auf dem Display erscheinen Informationen wie Anrufer, der Eingang von SMS oder MMS sowie der Akkustand und die Netzabdeckung des Mobiltelefons. Solche Nachrichten werden wahlweise nur per Vibration signalisiert. Gespräche können über das Zeiteisen zwar nicht angenommen, aber immerhin abgewiesen werden. In beiden Uhren steckt ein Akku, der bei ständig aktiver Bluetooth-Verbindung maximal 7 Tage durchhält.

Unter der Fossil-Marke kommt das Modell FX6001 in schwarzem Edelstahl-Gehäuse nur in den USA auf den Markt und wird dort rund 250,- US-Dollar kosten. Der Marktstart ist für Ende Oktober 2006 angepeilt. Unter der Abacus-Marke wird das Modell AU6001 unter anderem in Deutschland ab Mitte Oktober 2006 zu haben sein. Der US-Preis beläuft sich auf 200,- US-Dollar für die in Edelstahl gehaltene Armbanduhr; einen Euro-Preis hat Fossil dafür noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

witzige idee 16. Dez 2008

hi habt ihr schon diese seite gesehen: www.derversuch.de.vu od das funktioniert?

sepp meier 07. Mär 2008

Man kann sie ja abwechselnd einen Tag links-einen Tag rechts tragen. Dann bleiben beide...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /