Abo
  • IT-Karriere:

Erste Beta-Version von Ubuntu 6.10 verfügbar

Fertige Version kommt Ende Oktober 2006

Die kommende Ubuntu-Version 6.10 ist nun in einer ersten Beta-Version verfügbar, mit der noch letzte Fehler in der Distribution gefunden werden sollen. Die wichtigste Neuerung ist ein ausgetauschtes Init-System, das ereignisgesteuert arbeitet. Ende Oktober 2006 soll "Edgy Eft" dann fertig sein - für den Unternehmenseinsatz bleibt aber auch dann Ubuntu 6.06 LTS die empfohlene Version.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Edgy Eft Alpha 1
Edgy Eft Alpha 1
Die Beta-Version enthält wie auch schon die letzte Alpha-Version bereits alle Funktionen, die für die fertige Version vorgesehen sind. Insofern dient sie nur noch dazu, letzte Fehler zu finden und zu korrigieren. Die größte Neuerung in Ubuntu 6.10 ist das neue Init-System Upstart, das sich nach Ereignissen richtet und das alte Sysvinit ersetzt.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Statt Skripte aufzurufen, reagiert Upstart auf Ereignisse, beispielsweise wenn ein Gerät angeschlossen wird. Als Reaktion auf solche Ereignisse führt Upstart dann Dienste aus oder stoppt diese wieder. Auch Cron-Jobs kann Upstart übernehmen, um so Prozesse zu einem festgelegten Zeitpunkt auszuführen.

Unter der Haube arbeitet der Linux-Kernel 2.6.17 und die Glibc 2.4 sowie der GCC 4.1.1 kommen zum Einsatz. X.org 7.1 mit dem integrierten AIGLX sorgt für die grafische Oberfläche mit 3D-Effekten. Das Standard-Ubuntu nutzt nun GNOME 2.16 als Desktop-Umgebung, während in Kubuntu KDE 3.5.4 enthalten ist. Zudem bringt Ubuntu 6.10 OpenOffice.org 2.0.4 RC2 und eine Beta-Version von Firefox 2.0 mit.

Optisch hat sich ebenfalls einiges getan und so nutzt der Firefox-Browser beispielsweise ein neues Thema, um sich besser in die Gestaltung des Desktops zu integrieren. Das Kubuntu-Design überarbeiteten die Entwickler ebenfalls.

Ubuntu und Kubuntu stehen ab sofort als Beta-Version für x86, PowerPC und AMD64 zum Download bereit. Die fertige Version soll dann am 26. Oktober 2006 erscheinen. Beta-Versionen von Edubuntu und Xubuntu sind noch nicht verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

omfg 26. Nov 2006

also die grnde windoof nich zu installieren sind iwi deftiger als nur der name^^ aber...

X-Bert 11. Okt 2006

Kuckst Du hier:

zico 01. Okt 2006

Lieber Lindowser Ich bin auch Linux Nutzer. Leider gibt es unter der Linux Community...

Stebs 01. Okt 2006

Äh, also besser gesagt man brauch doch noch AIGlX, allerdings ist es ja nun eh in dem...

EMP3ROR 01. Okt 2006

Ja, das nervt mich auch, Ubuntu sieht jetzt eigentlich ganz anders aus.


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /