IDF: Intel veröffentlicht Benchmarks zu Quad-Cores (Update)

Erste offizielle Messwerte des Core 2 Extreme QX6700

Wie schon auf dem letzten IDF lud Intel auch diesmal einzelne Journalisten zu einem ersten Test eines noch nicht verfügbaren Prozessors ein. Allerdings war die Zeit so knapp bemessen, dass man sich im Wesentlichen auf die von Intel vorgelegten Werte verlassen muss - diesmal sogar ohne Vergleich mit einem AMD-Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Core 2 Extreme QX6700
Core 2 Extreme QX6700
Rund zehn Hardware-Tester hatten eine halbe Stunde Zeit, das Quad-Core-System mit dem bisher unter dem Codenamen "Kentsfield" bekannten Core 2 Extreme QX6700 zu begutachten. Und obwohl Intel nur ganze sechs - natürlich besonders gut in Threads aufgeteilte - Programme installierte hatte, war die Zeit viel zu knapp bemessen, um die Tests auch nur einmal durchlaufen zu lassen, geschweige denn, sie von jedem Redakteur mit eigenen Einstellungen auf beiden Maschinen auszuführen. Zudem werden unabhängige Benchmarks unter Laborbedingungen in der Regel mehrfach durchgeführt und die Ergebnisse gemittelt.

Benchmark/Applikation Pre-Production Kentsfield
(8 MByte Cache, 2,66 GHz)
Core 2 Extreme
(4 MByte Cache, 2,93 GHz)
Divx 6.2.5 mit XMPEG 5.03 77 Sekunden 106 Sekunden
Sony Vegas 7.0a (Build 115) 253 Sekunden 382 Sekunden
POV-Ray Beta 15 (pvengine-sse2.exe) 2594 Pixel/Sekunde 1428 Pixel/Sekunde
3ds 8 SP2 49 Sekunden 80 Sekunden
PCMark 05 Professional - Overall (Build 1.1.0) 7575 Punkte 7689 Punkte
PCMark 05 Professional - CPU (Build 1.1.0) 8492 Punkte 7425 Punkte
3DMark 06 Professional - Overall (Build 1.0.2) 8910 Punkte 8281 Punkte
3DMark 06 Professional - CPU (Build 1.0.2) 3981 Punkte 2508 Punkte
Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Die versammelten Redaktionen entschlossen sich daher, nur den 3DMark06 exemplarisch auf Konsistenz mit den Daten von Intel zu überprüfen und lieber die BIOS-Einstellungen und die Übertaktungsmöglichkeiten des extremen 1.000-Euro-Prozessors zu überprüfen. Den Intel-Ingenieuren wurde dabei angst und bange um den raren Prototyp, den die Tester letztlich aber nicht übertaktet prüfen durften. Immerhin lässt sich ein Multiplikator von bis zu 40 einstellen, was viel Spielraum ergibt - die so über 3,7 GHz dürften sich in der Praxis kaum erreichen lassen.

Die Intel-Systeme waren sowohl in puncto Speicher als auch mit einer Grafikkarte vom Typ GeForce 7950GX2 (also 2 GPUs) identisch bestückt und wirkten sauber aufgebaut. Dennoch entstammen die hier vorgestellten Zahlen Messungen von Intel, Golem.de veröffentlicht sie unter Vorbehalt. Wie viele Programme auf Intels Vierzylinder wirklich schneller laufen als mit Dual-Core-CPUs, müssen ohnehin erst unabhängige Tests mit Serienprodukten zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


antianti 29. Sep 2006

ixh könnte schwören gestern stand in dem Artikel noch "4 GPU's" haja wurscht =)

NetTraxX 29. Sep 2006

warum wohl? :-D

AndiL 29. Sep 2006

Wird nicht die Prozessorgeschwindigkeit als Produkt von Multiplikator und Bus...

Betatester 29. Sep 2006

.. zu berichten vom IDF: Wie oft wurde eigentlich insgesamt gefurzt ? Ich finde es nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /