Abo
  • IT-Karriere:

Handygeschäft von BenQ in Deutschland vor dem Aus

BenQ Mobile Deutschland wird Insolvenz anmelden

Die deutsche Niederlassung von BenQ Mobile wird in den nächsten Tagen Insolvenz beim Amtsgericht München beantragen. Grund dafür ist, dass BenQ als taiwanischer Mutterkonzern weitere Finanzhilfen eingestellt hat. Davon sind die Standorte München, Kamp-Lintfort und Bocholt einschließlich der rund 3.000 Mitarbeiter betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ wird als Mutterkonzern keine weiteren Zahlungen an seine Mobiltelefonsparte BenQ Mobile GmbH & Co OHG leisten. Damit wird die Umsatz- und Margenentwicklung im wichtigen Weihnachtsgeschäft deutlich hinter den Erwartungen liegen. Durch die Einstellung weiterer Finanzhilfen kommt es bei BenQ Mobile Deutschland zu einem Liquiditätsmangel, weshalb der Konzern in den nächsten Tagen Insolvenz beim Amtsgericht München beantragen wird.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen

Davon sind dann die Zentrale in München sowie die Standorte in Kamp-Lintfort und Bocholt in Nordrhein-Westfalen mit insgesamt etwa 3.000 Mitarbeitern betroffen. Während in München 1.400 Personen angestellt sind, entfallen auf die beiden Standorte in Nordrhein-Westfalen etwa 1.600 Mitarbeiter.

Das Management von BenQ Mobile will umgehend Maßnahmen treffen, um das laufende Geschäft aufrechtzuerhalten. Mögliche Folgen für die anderen Standorte und regionalen Gesellschaften von BenQ Mobile müssen noch geklärt werden.

BenQ plant, sein globales Geschäft mit Handys der Marke BenQ-Siemens fortzusetzen und wird dazu sowohl seine bestehenden Forschungs- und Entwicklungs- als auch Fertigungskapazitäten in Asien weiter nutzen. Erst vor einer Woche gab es eine von BenQ Mobile widersprochene Vermutung darüber, dass das Handy-Geschäft von BenQ verkauft werden soll.

Nachtrag vom 29. September 2006:
Nach einem dpa-Bericht hat die deutsche Niederlassung von BenQ Mobile mittlerweile wie angekündigt Insolvenz am Münchner Amtsgericht eingereicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  3. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. 189,00€

Bodensee3 03. Okt 2006

Ja, schon ne fiese Art und Weise von Siemens. Siemens hat doch gewußt, dass auch ein...

Bodensee3 03. Okt 2006

Möchte mal kurz etwas loswerden, was mich in den letzten Tagen so beschäftigt hat, dass...

Bodensee3 03. Okt 2006

Ach so, scheiß Taiwan zu schreien finde ich viel zu einfach. Die ach so schlimmen...

Michael - alt 02. Okt 2006

Das Wort Egoistisch ist auch nicht ganz richtig. Ich nehme es zurück. Es ist mir...

Boy Kott 29. Sep 2006

Ich werde bei anstehenden Neuanschaffungen bis auf weiteres Produkte der Marken BenQ und...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /