Abo
  • IT-Karriere:

Grüne: Allgemeine Mediengebühr statt Rundfunkgebühr

Öffentlich-Rechtliche sollen Internet mehr Gewicht geben

Bündnis 90/Die Grünen lehnen die von den Ländern geplante Rundfunkgebühr für internetfähige Computer und Mobiltelefone ab und konkretisieren ihr Alternativ-Modell einer technikneutralen Mediengebühr.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Selbstständige sei die PC-Gebühr eine große Belastung und es sei nicht sachgerecht, die Zahlung von der Internetfähigkeit eines Rechners abhängig zu machen: "Ein internetfähiger PC ist noch lange nicht rundfunkempfangsfähig", so die Grünen, denn mit einem Modem könne kein dem Fernsehen vergleichbarer Empfang garantiert werden. Hinzu komme, dass bisher per Internet verfügbare Programme bei weitem nicht an das herkömmliche Rundfunkprogramm heranreichen - was die geplanten Gebühren zum jetzigen Zeitpunkt ungerechtfertigt erscheinen lasse.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund

Zwar ist nicht geplant, eine neue Gebühr einzuführen, eine bisher bestehende Ausnahmeregelung für PCs und Mobiltelefone läuft aber zum Jahresende aus. Als Kompromiss wurde von den Öffentlich-Rechtlichen vorgeschlagen, nur den verminderten Gebührensatz, der auch für Radio gilt, einzufordern.

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die Bundesländer auf, der "PC-Gebühr" ihre Zustimmung zu verweigern und das Moratorium zur Einführung der PC-Gebühr bis Ende 2008 zu verlängern. Diese Zeit soll dann genutzt werden, um "ein modernes Gebührenmodell" zu erarbeiten, "das die Konvergenz der Medien berücksichtigt und sich nicht an immer neuer Empfangstechnik orientiert."

Die heutige Rundfunkgebühr für einzelne Geräte lehnen die Grünen grundsätzlich ab, sie sei überholt und hoch bürokratisch: "Wir plädieren deshalb seit langem für eine Mediengebühr pro Haushalt, unabhängig vom jeweiligen Gerät. Nicht nur PCs mit Breitbandanschluss, sondern auch UMTS-Handys oder andere Mobilempfänger sind zukünftig rundfunkempfangsfähig". Auch für Betriebe soll es nach Ansicht der Grünen zu einer Vereinfachung gegenüber dem Status quo kommen. Eine Mediengebühr solle sich hier an der Größe der Betriebe und ihrer Medienintensität anstatt an vorhandenen Geräten orientieren. Befreiungen sollen wie bisher ermöglicht werden.

Mit der Forderung einer allgemeinen Mediengebühr verknüpfen die Grünen aber auch eine Verpflichtung an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Dieser müsse seine Gebühren medienübergreifend einsetzen und im Internet attraktive Programme bereithalten. Das Internet soll als dritte Säule neben Radio und Fernsehen etabliert werden. Eine Forderung, die bei privaten Medienanbietern sicher auf heftigen Widerstand stoßen dürfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 2,49€
  3. 19,95€
  4. 3,99€

Heinmück 10. Nov 2006

Ich habe als Fernsehmuffel bisher 12 Jahre ohne Empfangsteil und Gebühr gelebt...

Ogalalla 29. Sep 2006

Eine Kulturflat hat so ungefähr eine Daseinsberechtigung wie ein...

Rakoon 29. Sep 2006

Mag sein das alle anderen Zahlen ich werd es nicht tun, und wenns bis zum Europäischen...

Privatwelle 29. Sep 2006

Alles was durch mein Haus dringt kann ich auch nutzen.


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /