Grüne: Allgemeine Mediengebühr statt Rundfunkgebühr

Öffentlich-Rechtliche sollen Internet mehr Gewicht geben

Bündnis 90/Die Grünen lehnen die von den Ländern geplante Rundfunkgebühr für internetfähige Computer und Mobiltelefone ab und konkretisieren ihr Alternativ-Modell einer technikneutralen Mediengebühr.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Selbstständige sei die PC-Gebühr eine große Belastung und es sei nicht sachgerecht, die Zahlung von der Internetfähigkeit eines Rechners abhängig zu machen: "Ein internetfähiger PC ist noch lange nicht rundfunkempfangsfähig", so die Grünen, denn mit einem Modem könne kein dem Fernsehen vergleichbarer Empfang garantiert werden. Hinzu komme, dass bisher per Internet verfügbare Programme bei weitem nicht an das herkömmliche Rundfunkprogramm heranreichen - was die geplanten Gebühren zum jetzigen Zeitpunkt ungerechtfertigt erscheinen lasse.

Stellenmarkt
  1. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
Detailsuche

Zwar ist nicht geplant, eine neue Gebühr einzuführen, eine bisher bestehende Ausnahmeregelung für PCs und Mobiltelefone läuft aber zum Jahresende aus. Als Kompromiss wurde von den Öffentlich-Rechtlichen vorgeschlagen, nur den verminderten Gebührensatz, der auch für Radio gilt, einzufordern.

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die Bundesländer auf, der "PC-Gebühr" ihre Zustimmung zu verweigern und das Moratorium zur Einführung der PC-Gebühr bis Ende 2008 zu verlängern. Diese Zeit soll dann genutzt werden, um "ein modernes Gebührenmodell" zu erarbeiten, "das die Konvergenz der Medien berücksichtigt und sich nicht an immer neuer Empfangstechnik orientiert."

Die heutige Rundfunkgebühr für einzelne Geräte lehnen die Grünen grundsätzlich ab, sie sei überholt und hoch bürokratisch: "Wir plädieren deshalb seit langem für eine Mediengebühr pro Haushalt, unabhängig vom jeweiligen Gerät. Nicht nur PCs mit Breitbandanschluss, sondern auch UMTS-Handys oder andere Mobilempfänger sind zukünftig rundfunkempfangsfähig". Auch für Betriebe soll es nach Ansicht der Grünen zu einer Vereinfachung gegenüber dem Status quo kommen. Eine Mediengebühr solle sich hier an der Größe der Betriebe und ihrer Medienintensität anstatt an vorhandenen Geräten orientieren. Befreiungen sollen wie bisher ermöglicht werden.

Mit der Forderung einer allgemeinen Mediengebühr verknüpfen die Grünen aber auch eine Verpflichtung an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Dieser müsse seine Gebühren medienübergreifend einsetzen und im Internet attraktive Programme bereithalten. Das Internet soll als dritte Säule neben Radio und Fernsehen etabliert werden. Eine Forderung, die bei privaten Medienanbietern sicher auf heftigen Widerstand stoßen dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heinmück 10. Nov 2006

Ich habe als Fernsehmuffel bisher 12 Jahre ohne Empfangsteil und Gebühr gelebt...

Ogalalla 29. Sep 2006

Eine Kulturflat hat so ungefähr eine Daseinsberechtigung wie ein...

Rakoon 29. Sep 2006

Mag sein das alle anderen Zahlen ich werd es nicht tun, und wenns bis zum Europäischen...

Privatwelle 29. Sep 2006

Alles was durch mein Haus dringt kann ich auch nutzen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /