Abo
  • IT-Karriere:

Grüne: Allgemeine Mediengebühr statt Rundfunkgebühr

Öffentlich-Rechtliche sollen Internet mehr Gewicht geben

Bündnis 90/Die Grünen lehnen die von den Ländern geplante Rundfunkgebühr für internetfähige Computer und Mobiltelefone ab und konkretisieren ihr Alternativ-Modell einer technikneutralen Mediengebühr.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Selbstständige sei die PC-Gebühr eine große Belastung und es sei nicht sachgerecht, die Zahlung von der Internetfähigkeit eines Rechners abhängig zu machen: "Ein internetfähiger PC ist noch lange nicht rundfunkempfangsfähig", so die Grünen, denn mit einem Modem könne kein dem Fernsehen vergleichbarer Empfang garantiert werden. Hinzu komme, dass bisher per Internet verfügbare Programme bei weitem nicht an das herkömmliche Rundfunkprogramm heranreichen - was die geplanten Gebühren zum jetzigen Zeitpunkt ungerechtfertigt erscheinen lasse.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Zwar ist nicht geplant, eine neue Gebühr einzuführen, eine bisher bestehende Ausnahmeregelung für PCs und Mobiltelefone läuft aber zum Jahresende aus. Als Kompromiss wurde von den Öffentlich-Rechtlichen vorgeschlagen, nur den verminderten Gebührensatz, der auch für Radio gilt, einzufordern.

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die Bundesländer auf, der "PC-Gebühr" ihre Zustimmung zu verweigern und das Moratorium zur Einführung der PC-Gebühr bis Ende 2008 zu verlängern. Diese Zeit soll dann genutzt werden, um "ein modernes Gebührenmodell" zu erarbeiten, "das die Konvergenz der Medien berücksichtigt und sich nicht an immer neuer Empfangstechnik orientiert."

Die heutige Rundfunkgebühr für einzelne Geräte lehnen die Grünen grundsätzlich ab, sie sei überholt und hoch bürokratisch: "Wir plädieren deshalb seit langem für eine Mediengebühr pro Haushalt, unabhängig vom jeweiligen Gerät. Nicht nur PCs mit Breitbandanschluss, sondern auch UMTS-Handys oder andere Mobilempfänger sind zukünftig rundfunkempfangsfähig". Auch für Betriebe soll es nach Ansicht der Grünen zu einer Vereinfachung gegenüber dem Status quo kommen. Eine Mediengebühr solle sich hier an der Größe der Betriebe und ihrer Medienintensität anstatt an vorhandenen Geräten orientieren. Befreiungen sollen wie bisher ermöglicht werden.

Mit der Forderung einer allgemeinen Mediengebühr verknüpfen die Grünen aber auch eine Verpflichtung an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Dieser müsse seine Gebühren medienübergreifend einsetzen und im Internet attraktive Programme bereithalten. Das Internet soll als dritte Säule neben Radio und Fernsehen etabliert werden. Eine Forderung, die bei privaten Medienanbietern sicher auf heftigen Widerstand stoßen dürfte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Heinmück 10. Nov 2006

Ich habe als Fernsehmuffel bisher 12 Jahre ohne Empfangsteil und Gebühr gelebt...

Ogalalla 29. Sep 2006

Eine Kulturflat hat so ungefähr eine Daseinsberechtigung wie ein...

Rakoon 29. Sep 2006

Mag sein das alle anderen Zahlen ich werd es nicht tun, und wenns bis zum Europäischen...

Privatwelle 29. Sep 2006

Alles was durch mein Haus dringt kann ich auch nutzen.


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /