Grüne: Allgemeine Mediengebühr statt Rundfunkgebühr

Öffentlich-Rechtliche sollen Internet mehr Gewicht geben

Bündnis 90/Die Grünen lehnen die von den Ländern geplante Rundfunkgebühr für internetfähige Computer und Mobiltelefone ab und konkretisieren ihr Alternativ-Modell einer technikneutralen Mediengebühr.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Selbstständige sei die PC-Gebühr eine große Belastung und es sei nicht sachgerecht, die Zahlung von der Internetfähigkeit eines Rechners abhängig zu machen: "Ein internetfähiger PC ist noch lange nicht rundfunkempfangsfähig", so die Grünen, denn mit einem Modem könne kein dem Fernsehen vergleichbarer Empfang garantiert werden. Hinzu komme, dass bisher per Internet verfügbare Programme bei weitem nicht an das herkömmliche Rundfunkprogramm heranreichen - was die geplanten Gebühren zum jetzigen Zeitpunkt ungerechtfertigt erscheinen lasse.

Stellenmarkt
  1. SAP Software Tester / Testautomatisierer (m/w/d)
    imbus AG, verschiedene Standorte
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
Detailsuche

Zwar ist nicht geplant, eine neue Gebühr einzuführen, eine bisher bestehende Ausnahmeregelung für PCs und Mobiltelefone läuft aber zum Jahresende aus. Als Kompromiss wurde von den Öffentlich-Rechtlichen vorgeschlagen, nur den verminderten Gebührensatz, der auch für Radio gilt, einzufordern.

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die Bundesländer auf, der "PC-Gebühr" ihre Zustimmung zu verweigern und das Moratorium zur Einführung der PC-Gebühr bis Ende 2008 zu verlängern. Diese Zeit soll dann genutzt werden, um "ein modernes Gebührenmodell" zu erarbeiten, "das die Konvergenz der Medien berücksichtigt und sich nicht an immer neuer Empfangstechnik orientiert."

Die heutige Rundfunkgebühr für einzelne Geräte lehnen die Grünen grundsätzlich ab, sie sei überholt und hoch bürokratisch: "Wir plädieren deshalb seit langem für eine Mediengebühr pro Haushalt, unabhängig vom jeweiligen Gerät. Nicht nur PCs mit Breitbandanschluss, sondern auch UMTS-Handys oder andere Mobilempfänger sind zukünftig rundfunkempfangsfähig". Auch für Betriebe soll es nach Ansicht der Grünen zu einer Vereinfachung gegenüber dem Status quo kommen. Eine Mediengebühr solle sich hier an der Größe der Betriebe und ihrer Medienintensität anstatt an vorhandenen Geräten orientieren. Befreiungen sollen wie bisher ermöglicht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Forderung einer allgemeinen Mediengebühr verknüpfen die Grünen aber auch eine Verpflichtung an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Dieser müsse seine Gebühren medienübergreifend einsetzen und im Internet attraktive Programme bereithalten. Das Internet soll als dritte Säule neben Radio und Fernsehen etabliert werden. Eine Forderung, die bei privaten Medienanbietern sicher auf heftigen Widerstand stoßen dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heinmück 10. Nov 2006

Ich habe als Fernsehmuffel bisher 12 Jahre ohne Empfangsteil und Gebühr gelebt...

Ogalalla 29. Sep 2006

Eine Kulturflat hat so ungefähr eine Daseinsberechtigung wie ein...

Rakoon 29. Sep 2006

Mag sein das alle anderen Zahlen ich werd es nicht tun, und wenns bis zum Europäischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /