Eigene Video-Plattformen mit Ning

Drei neue Baukästen für Social Applications

Foto- und Video-Communitys, bei denen Nutzer ihre eigenen Inhalte einstellen können, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, sind aber auch nichts Neues mehr. Ning geht mit Ning Videos, Ning Photos und Ning Group aber einen Schritt weiter und ermöglicht es, selbst individuelle Seiten zu erstellen. Dahinter steckt dasselbe Prinzip wie hinter dem original Ning, mit dem jeder so genannte Social Applications erstellen kann.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Oktober 2005 startete Netscape-Mitbegründer Marc Andreessen gemeinsam mit Gina Bianchini die Plattform Ning, einen Baukasten für Social Applications. Jeder angemeldete Nutzer kann damit eigene Anwendungen nach dem Prinzip von Flickr und Co erstellen, entweder indem vorhandene Applikationen geklont und an die eigenen Wünsche angepasst werden oder indem man mit PHP und HTML neue Ideen umsetzt.

Ning Videos
Ning Videos
Stellenmarkt
  1. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Mit Ning Videos, Ning Photos und Ning Group gibt es jetzt drei neue Projekte. Diese lassen sich zwar auch wie die bekannten Communitys nutzen, doch dies ist nicht der eigentliche Zweck dieser Seiten. Vielmehr bieten sie die Möglichkeit, die Seiten individuell anzupassen, sowohl der Name als auch das Aussehen der Seiten lässt sich ändern. Damit kann beispielsweise eine Videoseite für BMX-Tricks entstehen oder eine Fotoseite, auf der es nur Kamelbilder gibt.

Ning Videos orientiert sich klar an YouTube und bietet die Möglichkeit, Videos hochzuladen oder auf anderen Videoplattformen vorhandene zu übernehmen. Diese Videos können dann auch in Blogs eingebunden werden und es lassen sich Gruppen rund um einzelne Kategorien erstellen. Ning Photos arbeitet ähnlich wie Flickr und erlaubt es so, auch Schlagworte für Bilder zu vergeben. Neben Gruppen können auch Slideshows und Fotoalben erstellt werden, die wiederum in andere Seiten eingebunden werden können.

Mit Ning Group gibt es zudem eine Seite, um Gruppen zu erstellen, ähnlich wie es auch bei Yahoo möglich ist. Innerhalb einer Gruppe können Nutzer individuelle Profile anlegen, Fotos hochladen und Diskussionen starten. Um eigene Ning-Seiten zu erstellen, ist eine Registrierung notwendig, vorhandene Ning-IDs sind aber auch auf den neuen Seiten gültig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /