Abo
  • IT-Karriere:

Eigene Video-Plattformen mit Ning

Drei neue Baukästen für Social Applications

Foto- und Video-Communitys, bei denen Nutzer ihre eigenen Inhalte einstellen können, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, sind aber auch nichts Neues mehr. Ning geht mit Ning Videos, Ning Photos und Ning Group aber einen Schritt weiter und ermöglicht es, selbst individuelle Seiten zu erstellen. Dahinter steckt dasselbe Prinzip wie hinter dem original Ning, mit dem jeder so genannte Social Applications erstellen kann.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Oktober 2005 startete Netscape-Mitbegründer Marc Andreessen gemeinsam mit Gina Bianchini die Plattform Ning, einen Baukasten für Social Applications. Jeder angemeldete Nutzer kann damit eigene Anwendungen nach dem Prinzip von Flickr und Co erstellen, entweder indem vorhandene Applikationen geklont und an die eigenen Wünsche angepasst werden oder indem man mit PHP und HTML neue Ideen umsetzt.

Ning Videos
Ning Videos
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Mit Ning Videos, Ning Photos und Ning Group gibt es jetzt drei neue Projekte. Diese lassen sich zwar auch wie die bekannten Communitys nutzen, doch dies ist nicht der eigentliche Zweck dieser Seiten. Vielmehr bieten sie die Möglichkeit, die Seiten individuell anzupassen, sowohl der Name als auch das Aussehen der Seiten lässt sich ändern. Damit kann beispielsweise eine Videoseite für BMX-Tricks entstehen oder eine Fotoseite, auf der es nur Kamelbilder gibt.

Ning Videos orientiert sich klar an YouTube und bietet die Möglichkeit, Videos hochzuladen oder auf anderen Videoplattformen vorhandene zu übernehmen. Diese Videos können dann auch in Blogs eingebunden werden und es lassen sich Gruppen rund um einzelne Kategorien erstellen. Ning Photos arbeitet ähnlich wie Flickr und erlaubt es so, auch Schlagworte für Bilder zu vergeben. Neben Gruppen können auch Slideshows und Fotoalben erstellt werden, die wiederum in andere Seiten eingebunden werden können.

Mit Ning Group gibt es zudem eine Seite, um Gruppen zu erstellen, ähnlich wie es auch bei Yahoo möglich ist. Innerhalb einer Gruppe können Nutzer individuelle Profile anlegen, Fotos hochladen und Diskussionen starten. Um eigene Ning-Seiten zu erstellen, ist eine Registrierung notwendig, vorhandene Ning-IDs sind aber auch auf den neuen Seiten gültig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  3. (-60%) 23,99€

Enrico Seldane 29. Sep 2006

Afaik wird das "nur" embedded. Aber ohne Gewähr.

nobody002 28. Sep 2006

Gibt es (neben googleVideo) eine Video-Plattform bei der man seine Videos in einer...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /