• IT-Karriere:
  • Services:

Eigene Video-Plattformen mit Ning

Drei neue Baukästen für Social Applications

Foto- und Video-Communitys, bei denen Nutzer ihre eigenen Inhalte einstellen können, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, sind aber auch nichts Neues mehr. Ning geht mit Ning Videos, Ning Photos und Ning Group aber einen Schritt weiter und ermöglicht es, selbst individuelle Seiten zu erstellen. Dahinter steckt dasselbe Prinzip wie hinter dem original Ning, mit dem jeder so genannte Social Applications erstellen kann.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Oktober 2005 startete Netscape-Mitbegründer Marc Andreessen gemeinsam mit Gina Bianchini die Plattform Ning, einen Baukasten für Social Applications. Jeder angemeldete Nutzer kann damit eigene Anwendungen nach dem Prinzip von Flickr und Co erstellen, entweder indem vorhandene Applikationen geklont und an die eigenen Wünsche angepasst werden oder indem man mit PHP und HTML neue Ideen umsetzt.

Ning Videos
Ning Videos
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Mit Ning Videos, Ning Photos und Ning Group gibt es jetzt drei neue Projekte. Diese lassen sich zwar auch wie die bekannten Communitys nutzen, doch dies ist nicht der eigentliche Zweck dieser Seiten. Vielmehr bieten sie die Möglichkeit, die Seiten individuell anzupassen, sowohl der Name als auch das Aussehen der Seiten lässt sich ändern. Damit kann beispielsweise eine Videoseite für BMX-Tricks entstehen oder eine Fotoseite, auf der es nur Kamelbilder gibt.

Ning Videos orientiert sich klar an YouTube und bietet die Möglichkeit, Videos hochzuladen oder auf anderen Videoplattformen vorhandene zu übernehmen. Diese Videos können dann auch in Blogs eingebunden werden und es lassen sich Gruppen rund um einzelne Kategorien erstellen. Ning Photos arbeitet ähnlich wie Flickr und erlaubt es so, auch Schlagworte für Bilder zu vergeben. Neben Gruppen können auch Slideshows und Fotoalben erstellt werden, die wiederum in andere Seiten eingebunden werden können.

Mit Ning Group gibt es zudem eine Seite, um Gruppen zu erstellen, ähnlich wie es auch bei Yahoo möglich ist. Innerhalb einer Gruppe können Nutzer individuelle Profile anlegen, Fotos hochladen und Diskussionen starten. Um eigene Ning-Seiten zu erstellen, ist eine Registrierung notwendig, vorhandene Ning-IDs sind aber auch auf den neuen Seiten gültig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 1.199,00€

Enrico Seldane 29. Sep 2006

Afaik wird das "nur" embedded. Aber ohne Gewähr.

nobody002 28. Sep 2006

Gibt es (neben googleVideo) eine Video-Plattform bei der man seine Videos in einer...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /