IDF: Alles zur nächsten Centrino-Generation

Screenshot #2
Screenshot #2
Für auch im Alltag stets deutlich spürbare Mehrleistung sorgt "Robson". Damit meint Intel ein Modul mit NAND-Flash, das Zugriffe auf die Festplatte abfängt. Das soll beim Booten und Laden von Anwendungen für eine Verdoppelung der Geschwindigkeit sorgen. Nach unbestätigten Angaben werden mindestens 256 MByte Flash auf dem Robson-Modul untergebracht.

Stellenmarkt
  1. Referent für Data Governance im Bereich Asset Daten (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
  2. Laboringenieurin / Laboringenieur / Labormitarbeiterin / Labormitarbeiter (m/w/d) für das ... (m/w/d)
    Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Triesdorf bei Ansbach
Detailsuche

Robson dient dabei nicht nur als primitiver Cache, vielmehr erkennt das Modul die Zugriffsmuster der Anwendungen und wird damit nach kurzer Lernphase immer schneller. Kleiner Haken: Da das Betriebssystem wissen muss, dass die Daten nicht direkt von der Platte kommen, funktioniert Robson nur mit Windows Vista. Dort hat Microsoft unter den Namen "ReadyDrive" bereits Unterstützung für Hybrid-Festplatten mit Flash-Speicher eingebaut. Ist ein solches Laufwerk vorhanden, arbeiten Robson und das ReadyDrive zusammen, was nochmal etwas schneller sein soll.

Screenshot #5
Screenshot #5
Gleich fünfmal schneller soll das WLAN-Modul von Santa Rosa namens "Kedron" sein - es arbeitet nach der Vorversion des kommenden Funknetzstandards namens "Draft 802.11n" mit brutto bis zu 300 MBit/s. Da man auf die Verabschiedung von 802.11n durch die IEEE schon seit Jahren warten muss, hat sich Intel entschlossen, auf den Zug aufzuspringen, denn dort fahren schon andere WLAN-Hersteller wie Buffalo, Netgear, Linksys und D-Link mit. Mit deren Draft-802.11n-Produkten will Intel umfangreiche Kompatibilitätstest durchführen.

Da die Hersteller von Routern und Access-Points ihre firmeneigenen Standards meist auch mit zukünftigen Produkten unterstützen, bestehen gute Chancen, dass auch Kedron mit endgültigen 802.11n-Netzen funken kann. Und da das WLAN-Modul für Notebooks als Karte ausgeführt ist, kann man vielleicht später immer noch umrüsten. Verlassen sollte man sich darauf aber noch nicht, auch Intel zeigt sich hinter vorgehaltener Hand unzufrieden mit der Situation. Vor allem, dass man jetzt durch die Tests den Job der IEEE machen muss, missfällt dem Marktführer.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem setzt Intel auf die Mobilfunktechnik HSDPA. Den schnellen Datenfunk wickelt ein HSDPA-Modul ab, das von Nokia entwickelt wurde und als Option mit zahlreichen Centrino-Notebooks ausgeliefert werden soll. Notebook-Käufer müssten dann keine separate HSDPA-Karte mehr erwerben, sondern könnten direkt mit dem Notebook drahtlos im HSDPA-Netz surfen.

Mehr Spaß hat Intel derzeit daran, AMD bei jeder Gelegenheit vorzuführen. Mooly Eden, der Erfinder des Pentium-M, der den Grundstein für Centrino und jetzt Core 2 Duo legte, veröffentlichte Benchmarks des aktuellen Intel-Chips im Vergleich zum Turion64 X2. Demnach ist der schnellste Turion - das Modell TL-60 - in etwa so schnell wie der zweitkleinste mobile Core 2 Duo namens T2400.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IDF: Alles zur nächsten Centrino-Generation
  1.  
  2. 1
  3. 2


versis 28. Sep 2006

Ich komm mit meinem I6400 auch über 5 Stunden und bin ganz zufrieden damit. Doof nur...

pool 28. Sep 2006

Denkst du AMD würde sich das jetzt nochmal erlauben oder auf eine Einladung von Intel...

printf 28. Sep 2006

is doch immer so, schließlich ist z.Z. IDF

genO 28. Sep 2006

hab ihrgendwo gelesen das sie das nicht machen..! eventuell sogar auf golem ;D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /