Weiteres gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer

Kein Patch verfügbar

Nur einen Tag nachdem Microsoft ein seit über einer Woche bekanntes Sicherheitsleck im Internet Explorer geschlossen hat, tauchte Schadcode für eine nicht geschlossene Sicherheitslücke in Redmonds Browser im Internet auf. Das Sicherheitsloch erlaubt einem Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes; ein Patch ist nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der Sicherheitsspezialiten von Secunia wurde das Sicherheitsleck für ein aktuelles Windows XP mit Service Pack 2 bestätigt. Der Fehler steckt im ActiveX-Control "WebViewFolderIcon" und macht sich in Form eines Integer-Overflows bemerkbar. Angreifer können dieses Sicherheitsleck mit Hilfe einer manipulierten Webseite ausnutzen, um beliebigen Programmcode auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. SAP FICO Berater (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
Detailsuche

Da neben Outlook und Outlook Express eine Reihe anderer E-Mail-Programme die Rendering Engine des Internet Explorer zur Darstellung von HTML-E-Mails verwenden, sind auch diese Produkte von dem Sicherheitsloch betroffen. Angreifer brauchen ihre Opfer nur zum Öffnen einer entsprechend präparierten HTML-E-Mail zu bringen.

Noch steht kein Patch für den Internet Explorer bereit, um sich gegen solche Angriffe zu schützen. Zur Abhilfe kann ActiveX deaktiviert werden, allerdings schränkt dies auch die Benutzung des Browsers ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Dicksack 30. Sep 2006

Die Wahrheit ist doch: Alles, was der Mensch produziert, ist mit Fehlern behaftet. Und...

BSDDaemon 30. Sep 2006

Ich finde nicht, dass Sicherheitslücken ein Problem sind... ich finde eher, dass der...

Ottmar... 28. Sep 2006

Siehe auch http://patch-info.de/WinXP/2006/09/28/ Bye, Freudi

firebirdy 28. Sep 2006

http://www.getfirefox.de/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /