Bluetooth-Armbanduhr von Sony Ericsson

Herren-Uhr mit analogem Ziffernblatt

Mit Sony Ericsson bringt erstmals ein Handy-Hersteller eine Bluetooth-Armbanduhr auf den Markt. Die Herren-Uhr MBW-100 wurde zusammen mit Fossil entwickelt und erlaubt die Steuerung eines Mobiltelefons über die Uhr. Der Zeitmesser informiert über eingegangene Kurzmitteilungen und Anrufe, um zu entscheiden, ob der Uhrenträger das Handy zücken will oder nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bluetooth-Uhr
Bluetooth-Uhr
Über eine Bluetooth-Verbindung hält die aus Edelstahl gefertigte Armbanduhr Kontakt zum Mobiltelefon, das dabei etwa in der Tasche bleiben kann. Eingehende Anrufe signalisiert der Zeitmesser und dann lässt sich entscheiden, wie auf den Anruf reagiert wird. Sony Ericsson verspricht damit einen Komfortgewinn, weil so nicht mehr das Mobiltelefon gezückt werden muss, sondern ein Blick auf die Uhr genügt.

Stellenmarkt
  1. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
  2. IT-Support / Helpdesk (w/m/d)
    Krone Gebäudemanagement und Technologie GmbH, Berlin
Detailsuche

Die mit einem analogen Ziffernblatt versehene Armbanduhr wird über ein so genanntes Steuer-Panel bedient, um die Handy-Funktionen zu nutzen. Für die Handy-Informationen steht ein OLED-Display unterhalb des Zifferblattes bereit und das Uhr-Glas soll gegen Kratzer immun sein.

Bluetooth-Uhr
Bluetooth-Uhr
Auf dem Display erscheinen Informationen wie Anrufer, der Eingang von SMS oder MMS sowie der Akkustand und die Netzabdeckung des Mobiltelefons. Gespräche können über das Zeiteisen zwar nicht angenommen, aber immerhin abgewiesen werden. Zudem lässt sich über die Uhr ein Musik-Player im Handy steuern.

Die Energieversorgung übernimmt ein Akku in der 187,5 Gramm schweren Uhr, der bei ständig aktiver Bluetooth-Verbindung 7 Tage durchhält. Bei Verzicht auf die Bluetooth-Verbindung verlängert sich die Akkulaufzeit auf 14 Tage.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sony Ericsson will die Bluetooth-Armbanduhr MBW-100 im vierten Quartal 2006 zum Preis von etwa 300,- Euro auf den Markt bringen. Neben der normalen silberfarbenen Ausführung ist auch eine limitierte Auflage in Schwarz geplant. Nach Herstellerangaben verträgt sich die Uhr nur mit Mobiltelefonen aus dem Hause Sony Ericsson. Ob sich die Uhr dennoch mit Bluetooth-Handys anderer Hersteller versteht, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1234567890 07. Dez 2007

Adridon 30. Sep 2006

Wenn man sich mal die Flash-Präsentation auf http://www.sonyericsson.com/spg.jsp?cc=de...

Mama 29. Sep 2006

Musst mal drauf achten. Fast immer zeigen die 10 nach 10 oder 10 vor 2. Ist kein Scherz...

Zeitdruck 28. Sep 2006

Hast du nicht verstanden ;) Es gab doch einmal diesen Typen, der mitten in einer TV Show...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. Toyota, CATL etc.: China schließt Fabriken wegen Hitzewelle
    Toyota, CATL etc.
    China schließt Fabriken wegen Hitzewelle

    Unter anderem Chinas größter Batteriehersteller muss seine Fabriken in Sichuan für eine Woche schließen - Grund ist eine Hitzewelle.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /