• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Armbanduhr von Sony Ericsson

Herren-Uhr mit analogem Ziffernblatt

Mit Sony Ericsson bringt erstmals ein Handy-Hersteller eine Bluetooth-Armbanduhr auf den Markt. Die Herren-Uhr MBW-100 wurde zusammen mit Fossil entwickelt und erlaubt die Steuerung eines Mobiltelefons über die Uhr. Der Zeitmesser informiert über eingegangene Kurzmitteilungen und Anrufe, um zu entscheiden, ob der Uhrenträger das Handy zücken will oder nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bluetooth-Uhr
Bluetooth-Uhr
Über eine Bluetooth-Verbindung hält die aus Edelstahl gefertigte Armbanduhr Kontakt zum Mobiltelefon, das dabei etwa in der Tasche bleiben kann. Eingehende Anrufe signalisiert der Zeitmesser und dann lässt sich entscheiden, wie auf den Anruf reagiert wird. Sony Ericsson verspricht damit einen Komfortgewinn, weil so nicht mehr das Mobiltelefon gezückt werden muss, sondern ein Blick auf die Uhr genügt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Die mit einem analogen Ziffernblatt versehene Armbanduhr wird über ein so genanntes Steuer-Panel bedient, um die Handy-Funktionen zu nutzen. Für die Handy-Informationen steht ein OLED-Display unterhalb des Zifferblattes bereit und das Uhr-Glas soll gegen Kratzer immun sein.

Bluetooth-Uhr
Bluetooth-Uhr
Auf dem Display erscheinen Informationen wie Anrufer, der Eingang von SMS oder MMS sowie der Akkustand und die Netzabdeckung des Mobiltelefons. Gespräche können über das Zeiteisen zwar nicht angenommen, aber immerhin abgewiesen werden. Zudem lässt sich über die Uhr ein Musik-Player im Handy steuern.

Die Energieversorgung übernimmt ein Akku in der 187,5 Gramm schweren Uhr, der bei ständig aktiver Bluetooth-Verbindung 7 Tage durchhält. Bei Verzicht auf die Bluetooth-Verbindung verlängert sich die Akkulaufzeit auf 14 Tage.

Sony Ericsson will die Bluetooth-Armbanduhr MBW-100 im vierten Quartal 2006 zum Preis von etwa 300,- Euro auf den Markt bringen. Neben der normalen silberfarbenen Ausführung ist auch eine limitierte Auflage in Schwarz geplant. Nach Herstellerangaben verträgt sich die Uhr nur mit Mobiltelefonen aus dem Hause Sony Ericsson. Ob sich die Uhr dennoch mit Bluetooth-Handys anderer Hersteller versteht, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 29,99€
  3. 4,32€
  4. 2,49€

1234567890 07. Dez 2007

Adridon 30. Sep 2006

Wenn man sich mal die Flash-Präsentation auf http://www.sonyericsson.com/spg.jsp?cc=de...

Mama 29. Sep 2006

Musst mal drauf achten. Fast immer zeigen die 10 nach 10 oder 10 vor 2. Ist kein Scherz...

Zeitdruck 28. Sep 2006

Hast du nicht verstanden ;) Es gab doch einmal diesen Typen, der mitten in einer TV Show...

King Euro 28. Sep 2006

:D findet sonst noch jmd n easteregg? *gg*


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /