• IT-Karriere:
  • Services:

Linus Torvalds hat die FSF satt

Eben Moglen lädt Kernel-Entwickler öffentlich ein

In einer Umfrage hatte sich die Mehrheit der aktiven Linux-Kernel-Entwickler gegen die GPLv3 ausgesprochen und damit neue Diskussionen über die Open-Source-Lizenz ausgelöst. Eben Moglen, Justiziar der Free Software Foundation, hat nun öffentlich die Kernel-Entwickler dazu eingeladen, am Prozess der Lizenzerstellung teilzunehmen - zumindest Linus Torvalds ist davon aber nicht begeistert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In seinem Blog schreibt Eben Moglen, Professor für Recht und Rechtsgeschichte an der Columbia Law School in New York, er begrüße, dass die Kernel-Entwickler ihre Meinung veröffentlicht hätten. Bereits zuvor habe er in persönlichen E-Mails dazu eingeladen, sich am anhaltenden Diskussionsprozess zu beteiligen, nun tue er dies auch öffentlich.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte

Das Online-Magazin Newsforge fragte daraufhin bei Linus Torvalds an, dessen Antwort nicht gerade euphorisch ausfiel. Er habe die Free Software Foundation (FSF) derzeit "satt" und ist sich sicher, dass diese seinen Standpunkt zur GPLv3 kenne. Daher habe er absolut kein Interesse an Moglens Angebot.

Torvalds stört sich vor allem an der so genannten Tivoization-Klausel in der neuen GPL. Tivoization bezeichnet dabei die Entwicklung eines Systems, das zwar freie Software nutzt, dessen Hardware allerdings den Einsatz veränderter Softwareversionen verhindert. Der Begriff ist abgeleitet von TiVo, einem Hersteller digitaler Videorekorder, die Linux nutzen.

Torvalds vertritt die Ansicht, dass sich die Lizenz nur auf die Software, nicht aber auf die Umgebung - in diesem Fall die Hardware - beziehen solle. In der aktuellen Fassung beschränke die GPLv3 aber, wie eine Software eingesetzt werden kann und damit die Freiheit des Nutzers. Doch selbst wenn diese Klausel entfernt würde, so wolle er den Linux-Kernel aus Respekt vor ehemaligen Entwicklern nicht neu lizenzieren, so Torvalds weiter.

In einer kürzlich veröffentlichten Klarstellung zur GPLv3 informiert die FSF allerdings darüber, dass dieser Punkt in der Lizenz missverstanden wurde. Man beschränke nicht die Einsatzgebiete, es gebe nur Einschränkungen für einige Distributionswege.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  2. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)

tss 02. Okt 2006

Es scheint ein allgemeiner Sport zu sein Linus Torvalds öffentlich mies zu machen. Ich...

Deamon_ 29. Sep 2006

Hi, völlig richtig. Mein Posting bezog sich auf das vorhergehende wo behauptet wurde...

Captain 28. Sep 2006

Hallo, vielleicht verstehe ich was falsch, aber was kümmert irgendeinen Entwickler die...

kalikiana 28. Sep 2006

Ich verstehe den Satz so: Wenn es eine neue Version gibt und "jemand" das Programm...

@ 28. Sep 2006

Er sagt ja letztlich nur, dass sie sich erstmal mit seinem - zur Genüge bekannten...


Folgen Sie uns
       


    •  /