Abo
  • Services:

IDF: Neuer Befehlssatz SSE4 mit 50 neuen Instruktionen

Mehr Befehle für Multimedia-Verarbeitung ab 2007

In San Francisco hat Intel am Mittwoch einen ersten Einblick in die Befehlssatzerweiterung SSE4 gewährt. Rund 50 neue Befehle - die Anzahl steht noch nicht endgültig fest - sollen auch in Zukunft für einen Vorsprung bei der Verarbeitung von digitalen Medien und beim Spielen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Erweiterungen des x86-Befehlssatzes haben seit dem "Pentium MMX" aus dem Jahr 1997 Tradition. Immer wieder hat der Prozessorhersteller seine Produkte an Trends in der Programmierung angepasst. Vor allem mit SSE2 konnte man Entwicklern so die Arbeit mit großen Datentypen und die immer wiederkehrende Manipulation von Daten, etwa beim Kodieren und Dekodieren von Medien, erleichtern. Erst mit dem Prescott-Kern für den Pentium 4 im Jahr 2004 mit seinen 13 neuen Befehlen namens SSE3 ließ die Begeisterung nach, offenbar war hier nicht mehr viel Leistung aus den Rechenwerken herauszukitzeln.

Stellenmarkt
  1. Alexander Bürkle GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Schon seit längerem geistert deshalb das Kürzel "GNI" oder "Gesher New Instructions" durch die Branche. Gesher ist der Codename eines Prozessors, der mit 32 Nanometern Strukturbreite frühestens 2010 erscheinen soll. Die jetzt "SSE4" getauften Befehle soll aber schon die erste 45-Nanometer-Generation von Intel-CPUs, Codename Penryn, im Jahr 2007 beherrschen. Offenbar macht Intel hier Druck und stellt den Entwicklern die Befehle schon früh vor, um dem Trend zu immer aufwendigeren Spielen und komplexerer Medienverarbeitung auf Intel-Prozessoren am besten gerecht zu werden. Auf Grund eines Patentaustauschabkommens mit Intel kann zwar auch AMD solche Erweiterungen in seine CPUs einbauen, dies aber immer erst einige Monate - oder im Fall von SSE2 - Jahre später.

Unter den bereits bekannten Befehlen von SSE4 finden sich neben Multimedia-Instruktionen, die etwa zum Runden von Rechenergebnissen dienen, auch längst überfällige Befehle, z.B. zur Suche nach Minima und Maxima oder für einen CRC32-Check, der Übertragungsfehler bei Netzwerk- und Storage-Übertragungen verhindern hilft. Die neuen Befehle dienen auch einer besseren Parallelisierung des Codes schon im Compiler, was mit steigender Zahl von Prozessorkernen zunehmend von Bedeutung ist.

Die Zahl der neuen Instruktionen ist jedoch noch nicht endgültig festgelegt. Wie Stephen Pawlowski, ehemaliger CPU-Entwickler und als "Senior Fellow" einer von Intels Vordenkern, im Gespräch mit Golem.de erklärte, will Intel mit den Programmierern frühzeitig sprechen, um noch Änderungen vornehmen zu können. Man will aber auf jeden Fall um die 50 Instruktionen anbieten, um eine möglichst große Auswahl zu haben. Laut Pawlowski können sich schon zwei richtige Befehle auf den Entwicklungsalltag massiv auswirken, aber auch 30 Befehle könnten breite Akzeptanz finden. Es komme immer darauf an, so der Chipdesigner, was die Programierer haben wollten. Wofür sich Intel letztlich entscheidet, komme aber auch auf den Schaltungsaufwand an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

ice-breaker 28. Jan 2007

es redet ja niemand von WEP es geht um hashing-agorithmen wie md5, crc, sha etc die seid...

Deamon_ 29. Sep 2006

Troll Friday ... Wie hieß es doch noch vor einigen Jahren seitens Microsoft ? Der PC...

testuser 28. Sep 2006

Immerhin haben wieder ein paar Softwareentwickler was zu tun - synthetische Benchmarks...

Crest 28. Sep 2006

Intel hat ein Problem: die Schwächen des x86er Befehlsatzes die nicht mit ein paar...

@ 28. Sep 2006

Sorry, aber das widerspricht schon in sich dem Konzept der "Multi-Core-CPUs" - wenn die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /