IDF: Intel sucht PCs, die "die klein und sexy sind"

Preisgeld von 1 Million US-Dollar ausgelobt

Ein Preisgeld von 1 Million US-Dollar lobt Intel im Rahmen eines Design-Wettbewerbs aus - gesucht wird ein elegantes, schlankes Design für einen Heim-PC mit Intels Core 2 Duo. Mit der "Intel Core Processor Challenge" will Intel die klassische "große beige box" weiter verdrängen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Wettbewerb werden die Design-Ideen für PCs nach Stil, Geräuschentwicklung, Funktion und Eigenschaften bewertet, wobei Intel PCs sucht, "die klein und sexy sind".

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die Intel Core Prozessor Challenge richtet sich an alle PC-Designer und Hersteller weltweit. Intel zeichnet den Gewinner mit bis zu 300.000 US-Dollar aus, um seine Idee zur Produktionsreife zu bringen. Zusätzlich gibt es 400.000 US-Dollar für Co-Marketing-Aktivitäten gemeinsam mit Intel, mit denen das Sieger-System promotet wird. Ein weiterer Ehrenpreis über 300.000 US-Dollar wird ausgelobt, um dieses Design zur Marktreife zu bringen. Eine Bewertung der zum Wettbewerb eingereichten Systeme wird Anfang nächsten Jahres erfolgen.

In der Jury sitzen unter anderem IDEO-Gründer und -Chairman David Kelley, der Chefredakteur der US-Ausgabe des PC Magazins Michael Miller, Intel-Chef Paul Otellini und der stellvertretende Chefredakteur der US-Ausgabe des GQ Magazins Kevin Sintumuang. Der Wettbewerbsgewinner soll beim nächsten Intel Developer Forum bekannt gegeben werden, das vom 20. bis 22. März 2007 in San Francisco stattfindet.

Unternehmen können bis zu fünf verschiedene und eigene Designs zur Intel Processor Challenge einreichen, die auf Intels Viiv-Plattform mit einem Core-2-Duo-Prozessor basieren. Sie müssen voll funktionsfähig sein und dürfen vor März 2007 noch nicht im Markt erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NGC 28. Sep 2006

ich wär da eher für einen UMPC

cg 28. Sep 2006

Ich suche keinen MacMini, der ist mir zu eckig. Ich will das Gehäuse hochkant stehen...

Aligator 28. Sep 2006

Fänd ich trotzdem cool, wenn Apple das Preisgeld abräumt :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /