Abo
  • Services:

Zwei neue Nokia-Handys mit Schiebemechanismus

Neuauflage des Symbian-Smartphones 3250 vorgestellt

Nokia hat mit dem 5200 und dem "5300 XpressMusic" zwei neue Mobiltelefone für Einsteiger vorgestellt, die beide mit einem Schiebemechanismus und einer Kamera versehen sind. Das 5300 XpressMusic ist auf eine gute mobile Musikunterhaltung getrimmt und wird mit einer 256-MByte-Speicherkarte ausgeliefert. Als dritte Neuvorstellung zeigen die Finnen eine Neuauflage des Symbian-Smartphones 3250, dem nun eine 512-MByte-Speicherkarte beiliegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 5300 XpressMusic
Nokia 5300 XpressMusic
Äußerlich unterscheiden sich die beiden Handy-Neuvorstellungen nur geringfügig. Während das Nokia 5300 XpressMusic mit drei Steuertasten für den internen Musik-Player versehen ist, besitzt das 5200 nur eine Sondertaste. Der Musik-Player spielt die Formate MP3, WMA, M4A, AAC, AAC+ und eAAC+ ab. Mit einer Akkuladung soll ein kontinuierlicher Musikgenuss von bis zu 12 Stunden möglich sein. Beide Handys sind mit einer 2,5-mm-Klinkenbuchse versehen, um darüber Kopfhörer oder Lautsprecher anzuschließen. Diese weisen aber meist einen 3,5-mm-Klinkenstecker auf, so dass ein Adapter erforderlich ist. Dieser liegt zumindest dem 5300 XpressMusic bei.

Inhalt:
  1. Zwei neue Nokia-Handys mit Schiebemechanismus
  2. Zwei neue Nokia-Handys mit Schiebemechanismus

Insgesamt etwas besser ausgestattet ist das Nokia 5300 XpressMusic. Es besitzt ein Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und maximal 262.144 Farben, eine 1,3-Megapixel-Kamera und einen MicroSD-Card-Steckplatz, um den internen Speicher von 7 MByte um maximal 2 GByte zu erweitern. Zum Lieferumfang gehört eine MicroSD-Card mit 256 MByte. Das Nokia 5200 kommt ohne Speicherkartensteckplatz aus, bietet 4 MByte Speicher und begnügt sich mit einer VGA-Kamera. Zudem liefert das Display eine geringere Auflösung und zeigt bei maximal 266.144 Farben lediglich 128 x 160 Pixel.

Nokia 5200
Nokia 5200
Beide Taschentelefone kommen als Tri-Band-Geräte daher, funken in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrschen GPRS sowie EDGE jeweils in der Klasse 10. Zudem sind eine Infrarotschnittstelle und Bluetooth enthalten. Die Taschentelefone messen jeweils 92,4 x 48,2 x 20,7 mm und sind mit einem UKW-Radio, einem E-Mail- und Instant-Messaging-Client sowie einer Freisprechfunktion versehen.

Bei einem Gewicht von 104,2 Gramm schafft der Akku im 5200 eine Sprechzeit von maximal 3,2 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus bis zu 11 Tage durch. Das 5300 XpressMusic bringt 106,2 Gramm auf die Waage und schafft mit einer Akkuladung ebenfalls eine Gesprächsdauer von bis zu 3,2 Stunden. Im Stand-by-Betrieb muss der Akku nach 9 Tagen aufgeladen werden.

Zwei neue Nokia-Handys mit Schiebemechanismus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 9,99€

socke011 02. Okt 2006

Nun Klapphandys schützen nur bedingt vor Kratzer. Bei meinem Nokia 7650 hatte ich mit...

Maggi 28. Sep 2006

Was ist schlecht an Fisher-Price? Ich finds für ein Einsteigerhandy absolut ok - schön...

Motorola Razor... 27. Sep 2006

Deutschland ist Pleite. Bald gehen die Lichter aus und wir hausen alle unter Brücken.

pm 27. Sep 2006

Ich finde, sie sehen ganz gut aus.


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /