Instant-Messaging: Yahoo und Microsoft verbinden sich

Fast jeder zweite Internetnutzer macht Gebrauch von Messenger-Diensten

Im Juli 2006 hatten Yahoo und Microsoft begonnen, ihre Instant-Messaging-Netze zusammenzuschalten, zunächst im Rahmen eines Beta-Test. Dieser ist nun abgeschlossen, die Verbindung der beiden Netze steht damit nun offiziell.

Artikel veröffentlicht am ,

Die limitierte Beta-Testphase für die Verbindung der Messaging-Dienste "Yahoo! Messenger mit Voice" und "Windows Live Messenger" sei nach rund zwei Monaten erfolgreich abgeschlossen, teilen die Unternehmen mit. Ab sofort haben alle Nutzer der beiden Dienste die Möglichkeit, per Instant Messaging miteinander zu kommunizieren als würden sie denselben Messenger-Dienst nutzen. Darüber hinaus können sie nun auch in dienstübergreifenden Kontaktlisten sehen, welche Freunde online sind.

Knapp ein Drittel der deutschen Messenger-Nutzer (29 Prozent) sieht in der Verbindung zwischen den Messaging-Diensten eine große Chance, noch enger mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben, erklärt Yahoo unter Verweis auf eine aktuelle Umfrage unter 2.000 Internetnutzern. Demnach nutzt knapp jeder zweite User in Deutschland (48 Prozent) einen Messenger-Dienst, um online mit anderen zu kommunizieren. Knapp die Hälfte von ihnen (43 Prozent) tauscht täglich persönliche Nachrichten über einen Messenger-Dienst aus und etwa ein Viertel der Befragten (24 Prozent) haben mehr als einen Messenger-Dienst auf ihren Rechnern installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


laZee 28. Sep 2006

Jedem das Seine. Ich mag Spiele. Die Werbung nehme ich gar nicht wahr. ...würde ich...

chithanh 28. Sep 2006

Der Yahoo! IM ist in Ländern gut, wo die Telcos ihre Investitionen gegen VoIP schützen...

Z101 28. Sep 2006

... nutze Kopete. Damit kann ich mich auch mit allen Messenger-Netzen verbinden. Webcam...

, 27. Sep 2006

Genau das machen sie inzwischen auch. Bekanntester Vertreter ist Freenet.de, aber auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /