• IT-Karriere:
  • Services:

Instant-Messaging: Yahoo und Microsoft verbinden sich

Fast jeder zweite Internetnutzer macht Gebrauch von Messenger-Diensten

Im Juli 2006 hatten Yahoo und Microsoft begonnen, ihre Instant-Messaging-Netze zusammenzuschalten, zunächst im Rahmen eines Beta-Test. Dieser ist nun abgeschlossen, die Verbindung der beiden Netze steht damit nun offiziell.

Artikel veröffentlicht am ,

Die limitierte Beta-Testphase für die Verbindung der Messaging-Dienste "Yahoo! Messenger mit Voice" und "Windows Live Messenger" sei nach rund zwei Monaten erfolgreich abgeschlossen, teilen die Unternehmen mit. Ab sofort haben alle Nutzer der beiden Dienste die Möglichkeit, per Instant Messaging miteinander zu kommunizieren als würden sie denselben Messenger-Dienst nutzen. Darüber hinaus können sie nun auch in dienstübergreifenden Kontaktlisten sehen, welche Freunde online sind.

Knapp ein Drittel der deutschen Messenger-Nutzer (29 Prozent) sieht in der Verbindung zwischen den Messaging-Diensten eine große Chance, noch enger mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben, erklärt Yahoo unter Verweis auf eine aktuelle Umfrage unter 2.000 Internetnutzern. Demnach nutzt knapp jeder zweite User in Deutschland (48 Prozent) einen Messenger-Dienst, um online mit anderen zu kommunizieren. Knapp die Hälfte von ihnen (43 Prozent) tauscht täglich persönliche Nachrichten über einen Messenger-Dienst aus und etwa ein Viertel der Befragten (24 Prozent) haben mehr als einen Messenger-Dienst auf ihren Rechnern installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-53%) 13,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 37,49€

laZee 28. Sep 2006

Jedem das Seine. Ich mag Spiele. Die Werbung nehme ich gar nicht wahr. ...würde ich...

chithanh 28. Sep 2006

Der Yahoo! IM ist in Ländern gut, wo die Telcos ihre Investitionen gegen VoIP schützen...

Z101 28. Sep 2006

... nutze Kopete. Damit kann ich mich auch mit allen Messenger-Netzen verbinden. Webcam...

, 27. Sep 2006

Genau das machen sie inzwischen auch. Bekanntester Vertreter ist Freenet.de, aber auch...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /