Abo
  • IT-Karriere:

Eric Raymond in Freespire-Projektleitung

"Open-Source-Software muss mit proprietären Techniken zusammenarbeiten können"

Open-Source-Guru Eric S. Raymond ist der Leitung der Linux-Distribution Freespire beigetreten. Linspires kostenlose Linux-Distribution verbindet freie Software mit proprietären Techniken wie Treibern und Codecs. Raymond gilt zwar als Open-Source-Verfechter, ist aber davon überzeugt, dass freie Software unbedingt mit solchen Techniken zusammenarbeiten können muss.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eric Raymond
Eric Raymond
Mit Freespire bietet der Linux-Distributor Linspire eine kostenlose Fassung seiner Distribution an. Diese enthält im Unterschied zu den meisten nichtkommerziellen Distributionen auch proprietäre Techniken wie Treiber und Codecs.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main

Eric Raymond ist nun in den Vorstand des Projektes eingetreten, in dem unter anderem auch Linspire-CEO Kevin Carmony, Debian-Entwickler Martin Michlmayr und Debian-Gründer Ian Murdock sitzen. Raymond hatte auf der Linux World 2006 gesagt, dass sich Linux auf dem Desktop in eine kritische Phase begebe. Open-Source-Software müsse mit proprietären Kerntechniken zusammenarbeiten können, so lange es keine freie Alternative gebe.

Genau diesen Ansatz verfolgt Freespire. "Wenn Linux eine breitere Masse erreichen soll, muss es mit MP3-Playern zusammenarbeiten, DVDs abspielen können und Windows-Media- und Quick-Time-Dateien wiedergeben", so Raymond. Man müsse Kompromisse eingehen, um den Otto-Normal-Verbraucher zu locken. Der einzige Weg, um Hersteller für offene Standards zu gewinnen, sei, genügend Leute zu Linux-Nutzern zu machen, um Druck ausüben zu können, so Raymond weiter. Doch dafür müsse man bestimmte Techniken unterstützen und daher wolle er aktiv an Freespire mitarbeiten. In seiner Rolle wird er vor allem mitbestimmen, in welche Richtung sich Freespire zukünftig entwickelt.

Eric S. Raymond ist Mitbegründer der Open-Source-Bewegung und Autor des Essays "The Cathedral and the Bazaar". Umstritten ist er vor allem, da er das amerikanische Recht auf Waffenbesitz vehement verteidigt und auch die US-Invasion im Irak 2003 unterstützte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

bea 28. Sep 2006

Lange nachdem Guido van Rossum zum DoD und Darpa für die Handy_programmierung...

Terrorist 28. Sep 2006

Der Typ ist durchgeknallt. http://esr.ibiblio.org/?p=290

ubuntu_user 27. Sep 2006

japp... arbeiten wohl alle mitem apple XD

B0B 27. Sep 2006

Soweit ich weiß, steht auf ESRs HP nirgendwo etwas von Selbstjustiz. Weil ESR sagt, dass...

B0B 27. Sep 2006

Was hat Politikverständnis mit Sympathie zu tun? Wenn jemand 'Heil Hitler' ruft, ist er...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /