• IT-Karriere:
  • Services:

Eric Raymond in Freespire-Projektleitung

"Open-Source-Software muss mit proprietären Techniken zusammenarbeiten können"

Open-Source-Guru Eric S. Raymond ist der Leitung der Linux-Distribution Freespire beigetreten. Linspires kostenlose Linux-Distribution verbindet freie Software mit proprietären Techniken wie Treibern und Codecs. Raymond gilt zwar als Open-Source-Verfechter, ist aber davon überzeugt, dass freie Software unbedingt mit solchen Techniken zusammenarbeiten können muss.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eric Raymond
Eric Raymond
Mit Freespire bietet der Linux-Distributor Linspire eine kostenlose Fassung seiner Distribution an. Diese enthält im Unterschied zu den meisten nichtkommerziellen Distributionen auch proprietäre Techniken wie Treiber und Codecs.

Stellenmarkt
  1. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

Eric Raymond ist nun in den Vorstand des Projektes eingetreten, in dem unter anderem auch Linspire-CEO Kevin Carmony, Debian-Entwickler Martin Michlmayr und Debian-Gründer Ian Murdock sitzen. Raymond hatte auf der Linux World 2006 gesagt, dass sich Linux auf dem Desktop in eine kritische Phase begebe. Open-Source-Software müsse mit proprietären Kerntechniken zusammenarbeiten können, so lange es keine freie Alternative gebe.

Genau diesen Ansatz verfolgt Freespire. "Wenn Linux eine breitere Masse erreichen soll, muss es mit MP3-Playern zusammenarbeiten, DVDs abspielen können und Windows-Media- und Quick-Time-Dateien wiedergeben", so Raymond. Man müsse Kompromisse eingehen, um den Otto-Normal-Verbraucher zu locken. Der einzige Weg, um Hersteller für offene Standards zu gewinnen, sei, genügend Leute zu Linux-Nutzern zu machen, um Druck ausüben zu können, so Raymond weiter. Doch dafür müsse man bestimmte Techniken unterstützen und daher wolle er aktiv an Freespire mitarbeiten. In seiner Rolle wird er vor allem mitbestimmen, in welche Richtung sich Freespire zukünftig entwickelt.

Eric S. Raymond ist Mitbegründer der Open-Source-Bewegung und Autor des Essays "The Cathedral and the Bazaar". Umstritten ist er vor allem, da er das amerikanische Recht auf Waffenbesitz vehement verteidigt und auch die US-Invasion im Irak 2003 unterstützte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...
  2. 399,99€
  3. 1.149 (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. LG 65SM82007LA NanoCell für 681,38€, Acer Chromebook 15 für 359,21€, DELL S...

bea 28. Sep 2006

Lange nachdem Guido van Rossum zum DoD und Darpa für die Handy_programmierung...

Terrorist 28. Sep 2006

Der Typ ist durchgeknallt. http://esr.ibiblio.org/?p=290

ubuntu_user 27. Sep 2006

japp... arbeiten wohl alle mitem apple XD

B0B 27. Sep 2006

Soweit ich weiß, steht auf ESRs HP nirgendwo etwas von Selbstjustiz. Weil ESR sagt, dass...

B0B 27. Sep 2006

Was hat Politikverständnis mit Sympathie zu tun? Wenn jemand 'Heil Hitler' ruft, ist er...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /