Microsoft stellt .Net Micro Framework vor

.Net für Embedded-Entwickler

Microsoft hat eine Beta-Version des .Net Micro Frameworks veröffentlicht, das sich an Entwickler für Embedded-Geräte richtet. Als öffentlichen Download gibt es das Entwicklungs-Kit derzeit jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der Embedded Systems Conference in Boston hat Microsoft das .Net Micro Framework der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Systems, das in der MSN Smart Watch zum Einsatz kommt. Es stellt eine abgespeckte Version des .Net Frameworks, speziell für Embedded-Geräte, dar. Das Framework integriert sich komplett in Visual Studio und unterstützt diverse ARM-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

Je nach Plattform soll das Framework zwischen 512 KByte und 1 MByte auf dem Gerät beanspruchen und lässt sich direkt aus dem Flash-Speicher oder dem ROM starten. Das System selbst bietet keine Echtzeitunterstützung, die Funktionen können aber bei Einsatz eines entsprechenden Betriebssystems in Echtzeit ablaufen.

Bisher ist keine öffentliche Beta des Frameworks vorhanden, Informationen lassen sich jedoch über die Webseite anfordern. Ferner soll ein öffentlicher Download folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


moe 28. Sep 2006

Es gibt ja nicht nur Windows-Smartphones, sondern auch Symbian, Linux oder sonstwas. Ich...

ammoQ 28. Sep 2006

Und es gibt portable.net (Teil von DotGNU). Ist zwar nicht ganz so bekannt wie Mono...

luaredirectfs 27. Sep 2006

Bei Channel9 haben sie ein Demo von WPF (vormals Avalon) /Everywhere gezeigt: Die machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /