Abo
  • IT-Karriere:

Apple beansprucht "Podcast" für sich

Hersteller sieht Markenrechte verletzt

Erst kürzlich hatte Apple Markenrechtsstreitigkeiten rund um den Begriff "Pod" begonnen, nun stört sich der Computerhersteller auch an der Verwendung des Begriffs "Podcast". Dieser sei zu ähnlich zu iPod und enthält Pod komplett, womit Apple seine Markenrechte verletzt sieht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Apple hat die Audio- und Video-Podcast-Seite Podcast Ready dazu aufgefordert, die Verwendung des Namens einzustellen. Gleichzeitig beschwert sich der Computerhersteller über die Software Mypodder desselben Anbieters. Stein des Anstoßes ist der Name. Dieser sei zu nah an "iPod" und enthält ferner den Begriff "Pod" komplett, den Apple bereits seit einiger Zeit für sich beansprucht.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Man sei sich sicher, heißt es in dem an Podcast Ready gesandten Schreiben, dass der Anbieter keine Verwirrung unter Kunden stiften wolle, die denken könnten, es handele sich um einen Dienst von Apple. Daher solle Podcast Ready den Begriff Podcast Ready und Mypodder nicht länger nutzen und auch in Zukunft keine anderen Namen mit "Podcast" verwenden. Weitere Schritte droht Apple in dem Schreiben allerdings noch nicht an, der Anbieter überprüft derzeit, ob die Markenrechtsansprüche haltbar sind.

Bis zum 5. Oktober 2006 hat der Betreiber der Seite Zeit, sich bei Apple zu melden. Podcast Ready bietet eine Plattform, um verschiedene Podcasts zu abonnieren und diese mit der Software Mypodder direkt auf einen MP3-Player zu kopieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)

ZDragon 29. Sep 2006

Bei Google gab es doch auch Probleme mit dem Duden oder sowas, weil sie "googeln" als "im...

testuser 29. Sep 2006

Sag das mal mikerowesoft.com ;)

tss 28. Sep 2006

Ich sage ab sofort nur noch netcast! Mich hat podcast sowieso immer zu sehr an Apple...

Atratus 28. Sep 2006

nur dass Pisspott mit tt geschrieben wird...

MeinName 27. Sep 2006

Die Kollegen von heise online haben es anscheinend getan: http://www.heise.de/newsticker...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /