Win4BSD - Windows läuft unter FreeBSD

Virtualisierungslösung unterstützt Windows 2000 und XP

Die Software Win4BSD erlaubt, eine Windows-Installation unter FreeBSD und PC-BSD vorzunehmen. In dieser virtuellen Umgebung lässt sich Windows dann wie gewohnt nutzen, wobei laut Hersteller eine nahezu native Geschwindigkeit zu erwarten ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nicht nur vom Namen, auch von der Funktionsweise ähnelt Win4BSD der Software Win4Lin desselben Herstellers. Sie stellt eine virtuelle Maschine zur Verfügung, in der sich Windows 2000 oder Windows XP installieren und benutzen lässt. Bei der Nutzung werden entweder der komplette Windows-Desktop oder nur einzelne Anwendungen dargestellt.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Technisch-logistische Betreuung (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
  2. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
Detailsuche

Fängt sich der Anwender in seiner Windows-Installation Schadsoftware ein, so soll sich der ursprüngliche Zustand automatisch wieder herstellen lassen. Auch die Audiowiedergabe und -aufnahme unterstützt Win4BSD. Allerdings läuft Win4BSD nur unter FreeBSD und PC-BSD. Über die Kompatibilität zu anderen BSD-Varianten machte der Hersteller keine Angaben.

Die Version 1.0 von Win4BSD kommt jedoch noch mit anderen Einschränkungen daher: So können die virtuellen Festplatten-Images nicht größer als 64 GByte sein und das Gastsystem kann nicht auf die Zwischenablage des Hostsystems zugreifen. USB-Unterstützung fehlt bisher ebenso und auch auf DirectX-Beschleunigung muss man verzichten. Ferner soll die Installation von Windows-XP-CDs ohne Service Pack fehlschlagen. Alle unterstützten Windows-Versionen führen die Release Notes auf.

Bis zum 31. Oktober 2006 kostet Win4BSD 50,- US-Dollar, anschließend erhöht sich der Preis auf 70,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
Artikel
  1. Branchenversprechen: Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen
    Branchenversprechen
    Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen

    Mehrere Robotikunternehmen, darunter Boston Dynamics, wollen die Bewaffnung ihrer Produkte nicht unterstützen.

  2. Logistik: Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland
    Logistik
    Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland

    Amazon hat 20 Elektro-Lkw bei Volvo bestellt und will so klimafreundlicher werden. Dazu kommen Tausende kleinere Laster mit Elektroantrieb.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (Keychron Gaming-Tastatur 69,99€) • PS5 bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /