IDF: Wir sind wieder vorn

Intel-CEO Otellini zeigt Quad-Cores, neuen UMPC und Schulrechner

Beflügelt durch fünf Millionen verkaufte Core-2-Duo-Prozessoren zeigte sich Intel-CEO Paul Otellini bei seiner Eröffnung des "Intel Developer Forum Fall 2006" mehr als optimistisch. Schon 2007 sollen vier Kerne in Desktop-PCs zum Standard werden - und auch zäh angelaufene Projekte wie den UMPC will Intel noch jahrelang verfolgen. Auch einer der nach Stückzahlen kleinsten Intel-Kunden bekam Gelegenheit für einen Überraschungsauftritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Phil Schiller
Phil Schiller
Bevor Paul Otellini die Bühne betrat, spielte Intel eine Persiflage auf die in den USA derzeit auf allen Kanälen laufenden Apple-Fernsehspots als Video ein. Anders als im Original fielen sich die beiden Herren, die einen "Mac" und einen "PC" darstellten, am Ende des Clips in die Arme - schließlich hatte der Mac-Darsteller ein schlecht aufgeklebtes Tattoo-Imitat des Core-2-Duo-Logos auf dem Bizeps - und dafür musste ihn wohl der PC-Darsteller einfach gern haben.

Inhalt:
  1. IDF: Wir sind wieder vorn
  2. IDF: Wir sind wieder vorn

Otellini führte im Anschluss Apple als besonders gutes Beispiel an, wie ein Unternehmen auf Grund der Intel-Bausteine erfolgreiche Produkte entwickeln und dabei innovativ sein kann. Trotz dieser tiefen Verbeugung betrat im Anschluss nicht Apple-Messias Steve Jobs, sondern sein Marketing-Chef Phil Schiller die Bühne. Er durfte erstmals in der Geschichte des IDF die gesamte Rechner-Palette eines Herstellers vorstellen, ohne dabei ein einziges neues Produkt zu zeigen.

5 Mio. Core 2 Duo in 60 Tagen
5 Mio. Core 2 Duo in 60 Tagen
"Wir sind im letzten Jahr oft kritisiert worden, weil wir unsere Technologieführerschaft verloren hätten", nun sei man wieder vorn, meinte Intel-Chef Paul Otellini. Er verwies darauf, dass Intel innerhalb von nur 60 Tagen mehr als 5 Millionen Exemplare des Core 2 Duo verkauft habe. Die hohe Leistung solcher Prozessoren sah Otellini für die Zukunft auch als zwingend erforderlich an. Mehrfach verwies der Intel-Chef auf YouTube, das nach seinen Angaben jeden Tag eine Milliarde Webseiten ausliefert. Die Videos von YouTube lasten laut Otellini einen Pentium M der ersten Generation (Banias-Kern) zu über 80 Prozent aus, ein Core 2 Duo soll bei der Wiedergabe nur zu 5 Prozent beschäftigt sein. Durch die extrem schnell wachsende Popularität solcher Angebote - Otellini vermied dabei das Hype-Wort "Web 2.0" - soll auch in Zukunft der Bedarf nach Rechenleistung rasant steigen.

Rechner mit Core 2 Quad
Rechner mit Core 2 Quad
Eine Intel-Lösung dafür ist der Quad-Core-Prozessor, den Intel bereits im November ausliefern will - allerdings vorerst nur als teure "Extreme"-Variante. Wie Otellini sekundenkurz zeigte, sollen die Vierkerner für den Massenmarkt unter dem Namen "Core 2 Quad" erst im ersten Quartal des Jahres 2007 folgen. Bisher war dafür der Name "Core 2 Quadro" vermutet worden. Unter diesem Namen hatte auch Tom's Hardware Guide (THG) seine unautorisierten Vorabtests des extremen Quad-Cores durchgeführt und wurde nun von Intel mit einer Erwähnung in der IDF-Keynote geadelt. Bisher hatte Intel solche unabhängigen Tests von nicht offiziell angekündigten Produkten mit aller Macht bekämpft. Angesichts des harten Wettbewerbs mit AMD ist auch dem größten Hableiterhersteller der Welt nun offenbar jedes Mittel recht. Bereits vor sechs Monaten hatte Intel Journalisten unter Aufsicht auf dem IDF Gelegenheit gegeben, den Core 2 Duo weit vor Markteinführung durchzumessen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IDF: Wir sind wieder vorn 
  1. 1
  2. 2
  3.  


testuser 15. Nov 2006

Bis dahin müssen wir noch auf den Quadcore von AMD warten. Vergleiche zwischen alter und...

Der Doc 15. Nov 2006

Du solltest weniger der kleinen bunten Pillen nehmen, die scheinen sich schlecht...

Thor 27. Sep 2006

Scheisse sieht das geil aus!! Wenn es auch sone gute düstere Story bekommt wix Max Payne...

geiz macht... 27. Sep 2006

Meinen nicht. http://www.apple.com/getamac/

Popo 27. Sep 2006

Der mac hat das apple eigene logo ! nur so da es in der einleitung falsch steht



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /