Wallop - Marktplatz für Flash-Entwickler

Technik wurde von Microsoft Research entwickelt

Das von Microsoft angeschobene Start-up Wallop hat nun sein soziales Netzwerk in die Beta-Phase geschickt. Eine Teilnahme ist nur mit Einladung möglich. Als Marktplatz gibt Wallop Flash-Entwicklern eine Plattform, um ihre Produktionen zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die hinter Wallop stehende Technik wurde von Microsoft Research entwickelt und mit Microsoft IP Ventures kümmert sich eine andere Abteilung darum, diese nicht von Microsoft selbst verwendeten Techniken in Start-ups unterzubringen. Als Wallop im April 2006 startete, war nur klar, dass es sich um ein Social Network handelt - weitere Details nannte Gründer Karl Jakob nicht.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
Detailsuche

Nun hat das Unternehmen verkündet, dass es sich als eine Art Marktplatz für Flash-Entwickler sieht. Diese bekommen die Gelegenheit, ihre Flash-Produktionen wie Spiele und Filme zu verkaufen. Social Networking soll so neu definiert werden und basiert dafür selbst komplett auf Flash. Außerdem soll das Angebot ohne Werbung auskommen. Um das Netzwerk derzeit zu nutzen, benötigt man allerdings eine Einladung.

In einer zweiten Finanzierungsrunde erhielt Wallop kürzlich 10 Millionen US-Dollar. Diese kommen hauptsächlich von Norwest Venture Partners, aber auch Bay Partners und Consor Capital beteiligten sich erneut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Robotik: Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
    Robotik
    Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner

    Forschende haben den kleinsten fliegenden Roboter hergestellt. Er könnte beispielsweise Epidemien frühzeitig erkennen.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /