Abo
  • IT-Karriere:

Spiegelreflexkamera Sigma SD14 mit 14 Megapixeln angekündigt

Nachfolger der Sigma SD10 soll im November 2006 erscheinen

Sigma hat den Nachfolger der digitalen Spiegelreflexkamera Sigma SD10 angekündigt. Das Sigma SD14 genannte Gerät, für das Sigma eine Teaser-Kampagne aufgeboten hatte, wurde nun zur Photokina 2006 offiziell vorgestellt. Es arbeitet wieder mit einem Foveon-X3-Bildsensor. Das Design des Foveon-X3-Direkt-Bildsensors basiert auf drei Schichten von Pixelsensoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Sigma SD14
Sigma SD14
Die Auflösung der Digitalkamera gibt Sigma mit 14,06 Millionen Pixeln an, wobei diese Zahl nicht einfach mit der von CCD-Chips verglichen werden kann. Die maximale Bildgröße der Sigma SD14 liegt nämlich nur bei 2.652 x 1.768 Pixeln, allerdings in drei Farbschichten (je für Rot, Blau und Grün). Der Bildsensor misst 20,7 x 13,8 mm. Die Kamera verfügt über einen Sigma-SA-Bajonett-Objektivanschluss.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Golem Media GmbH, Berlin

Rückwärtig ist ein 2,5-Zoll-LCD-Monitor angebracht, der es auf eine Auflösung von 150.000 Pixeln bringt und 100 Prozent des Bildbereiches abdecken soll. Der Pentaprismen-Sucher bildet 98 Prozent des Gesichtsfeldes ab.

Der 5-Punkt-Autofokus arbeitet umschaltbar mit den Betriebsarten Schärfepriorität und Schärfenachführung mit Vorhersage der Bewegung von Aufnahmeobjekten. Auch eine manuelle Scharfstellung ist wie bei allen digitalen Spiegelreflexkameras möglich. Die Belichtungsmessung erfolgt über eine Mehrfeldmessung in acht Segmenten, womit neben einer mittenbetonten Messung auch eine Integralmessung möglich ist.

Sigma SD14
Sigma SD14
Die Verschlusszeiten liegen bei 1/4.000 bis 30 Sekunden. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100, 200, 400, 800 bis 1.600. Die Kamera kann in höchster Auflösung sechs Aufnahmen hintereinander bei einer Geschwindigkeit von 3 Bildern pro Sekunde machen.

Die Kamera bietet eine externe Blitzsynchronisierung von 1/180 Sekunde. Der eingebaute Aufklapp-Blitz erreicht Leitzahl 11 und kann selbst bei Objektiven mit 17 mm Brennweite eingesetzt werden.

Als Belichtungsbetriebsarten gibt es neben einer Programmautomatik eine Blendenautomatik, eine Zeitautomatik sowie eine vollständig manuelle Kontrolle der Parameter sowie eine Belichtungsreihenautomatik. Für den Weißabgleich stehen fünf verschiedene Voreinstellungen, die Automatik sowie die Speicherstelle für eigene Werte zur Auswahl.

Als Schnittstelle ist neben USB 2.0 (PictBridge-kompatibel) ein Videoausgang eingebaut worden. Die Kamera zeichnet im Sigma-eigenen 12-Bit-Bildaufzeichnungsformat Rohdaten des Sensors auf. Alternativ lassen sich auch JPEGs erstellen - dazu bietet die Kamera vier verschiedene Kompressionsstufen an. Gespeichert wird auf CompactFlash-Speicherkarten oder Microdrives.

Die Stromversorgung der Sigma SD14 wird mit einem Lithium-Ionen-Akku realisiert. Das Kameragehäuse misst 144 x 107,3 x 80,5 mm und wiegt leer, d.h. ohne Akku und Speicherkarte, 700 Gramm.

Die Sigma SD14 soll im November 2006 zu einem noch nicht genannten Preis auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

curry 29. Nov 2006

Hab seit 1 Jahr eine SD10 und kriege da knackscharfe Bilder (mit DG/DC Objektiven von...

cosendolas 11. Okt 2006

naja.. ich hab auf anhieb verstanden, was der autor meint.. abgesehen davon würde ich...

ö 27. Sep 2006

Ja, ein herrlich sinnloser Streit, nicht wahr? Schau dir mal die Diskussionsseite bei...

egal nr. 2 26. Sep 2006

Die Bilder sind für nen Print zu klein? Dann schwing dich mal auf die Photokina und...

Q 26. Sep 2006

Ich habe doch Sigma verteidigt... Aber einen Kritikpunkt gibt es doch, die theoretische...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /