Nokias Music Edition: Festplattenhandy N91 mit 8 GByte

N73 Music Edition
N73 Music Edition
Der Music Edition des N73 liegt eine Mini-SD-Card mit einer Kapazität von 2 GByte bei und ergänzt den internen Speicher von lediglich 40 MByte. Der Musikspieler beherrscht wie die Music Edition des N91 die Formate MP3, WAV, M4A, AAC, AAC+, eAAC+ sowie WMA, verzichtet aber auf das Digital Rights Management von Microsoft. Stattdessen wird OMA DRM 1.0 und 2.0 unterstützt. Alternativ steht ein UKW-Radio bereit.

Stellenmarkt
  1. IT Manager Project Management Office (PMO) - Finance (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Full Stack Developer (m/w/d)
    Gemeinschaft für Überwachung im Bauwesen e.V., deutschlandweit
Detailsuche

Das UMTS-Smartphone funkt zudem in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, unterstützt Bluetooth 2.0 und besitzt eine Infrarotschnittstelle. Bei GSM- und UMTS-Nutzung verspricht Nokia mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 4 Stunden. Im Stand-by-Betrieb hält das 116 Gramm wiegende N73 Music Edition rund 15 Tage durch.

N70 Music Edition
N70 Music Edition
Auch der Music Edition des N70 liegt eine Speicherkarte bei. In dem Fall ist es eine RS-MMC mit einer Kapazität von 1 GByte, um die Musikfunktionen sinnvoller zu nutzen. Der Vorgänger bot 30 MByte internen Speicher. Wie viel Speicher die Music Edition liefert, gab Nokia nicht an. Der Musik-Player für die Formate MP3, AAC, AAC+ und eAAC+ beherrscht allerdings im Unterschied zu den beiden anderen Neuauflagen kein Digital Rights Management.

In der Neuauflage des N70 steckt weiterhin eine 2-Megapixel-Digitalkamera mit 20fach-Digitalzoom, Blitz und verschiedenen Aufnahmeprogrammen. Für Videotelefonie steht eine zweite VGA-Kamera auf der Vorderseite des Gerätes bereit. Für die Bildbetrachtung gibt es ein 2,1-Zoll-Display, das bei einer Auflösung von 176 x 208 Pixeln maximal 262.144 Farben zeigt.

N-Serie Music Edition
N-Serie Music Edition
Dieses UMTS-Modell agiert zudem in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht Bluetooth 2.0. Zusammen mit Lithium-Ionen-Akku wiegt das Smartphone 126 Gramm, wobei der Hersteller eine Sprechzeit von 3,5 Stunden verspricht. Eine Akkuladung soll im Empfangsmodus bis zu 11 Tage durchhalten.

In allen drei Smartphones steckt als Betriebssystem Symbian S60 in der 3rd Edition, so dass die üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung bereitstehen. Zudem liegt ein E-Mail-Client sowie Anzeigeprogramme für die verbreiteten Office-Formate bei. Auch Nokias Webbrowser wird mitgeliefert.

Alle drei Symbian-Smartphones sollen in Schwarz im Oktober 2006 auf den Markt kommen. Das N70 Music Edition wird dann 380,- Euro kosten, das N73 Music Edition gibt es für 490,- Euro und für die N91 Music Edition fallen dann 600,- Euro an. Alle Preise verstehen sich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. [von Yvonne Göpfert und Ingo Pakalski]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nokias Music Edition: Festplattenhandy N91 mit 8 GByte
  1.  
  2. 1
  3. 2


motzerator 28. Sep 2006

Hi Irgendwie sind diese N Serie Geräte einfach nur groß, Schwer, Fett und Hässlich. Meine...

FranUnFine 27. Sep 2006

Weil die ganzen ogg-Puristen-Leute eh kein "eierlegendes Wollmilchsau-Handy" wollen...

FranUnFine 27. Sep 2006

Oder es liegt daran, dass die Standardmodelle so etwa ein dreiviertel Jahr zu spät...

Bouncy8864 27. Sep 2006

hab das "alte" N91 (wie mich das ank***, gerade gekauft und schon veraltet), es hat USB2...

jojojij2 27. Sep 2006

HAHAHAHAHAAAA



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz-COO Schäfer
"Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /