Nokia N95: Alles, was das Handy-Herz begehrt

Nokia N95
Nokia N95
Das N95 verfügt über ein 2,6-Zoll-Display, das bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln maximal 16 Millionen Farben darstellt. Der interne Speicher von durchaus beachtlichen 150 MByte kann über einen MicroSD-Speicherkartensteckplatz erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Das UMTS-Mobiltelefon agiert in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt auch HSDPA. Zu den weiteren Drahtlostechniken zählen WLAN, Bluetooth mit A2DP-Unterstützung und eine Infrarotschnittstelle. Für den drahtgebundenen Datenaustausch steht USB 2.0 bereit.

Nokia N95
Nokia N95
Das Smartphone ist mit dem aktuellen Symbian S60 in der 3rd Edition ausgerüstet. So sind PIM-Programme zur Termin- und Adressverwaltung ebenso eine Selbstverständlichkeit wie der HTML-Browser von Nokia, ein E-Mail-Client sowie Office-Programme zur Anzeige von Word-, Excel-, PowerPoint- und pdf-Dateien. Für die Unterhaltung kommen Musik- und Video-Player zum Einsatz. Von der Software werden die Musikformate MP3, WMA, AAC und M4A unterstützt.

Zu den weiteren Leistungsdaten zählen ein UKW-Radio, Stereo-Lautsprecher, ein TV-Ausgang und ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss. Im 120 Gramm wiegenden Mobiltelefon steckt ein Akku, der eine Plauderdauer von schwachen 2,5 Stunden im UMTS-Betrieb und ebenfalls enttäuschenden 3,5 Stunden im GSM-Netz abdeckt. Den Stand-by-Betrieb beziffert Nokia auf knapp 9 Tage. Für die Musikwiedergabe verspricht der Hersteller eine kontinuierliche Laufzeit von 7 Stunden.

Nokia will das Symbian-Smartphone N95 im ersten Quartal 2007 zum Preis von rund 650,-Euro ohne Vertrag auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 4. Oktober 2006:
Auf Nachfrage von Golem.de gab Nokia weitere Details zum Kartenmaterial bekannt, das vom N95 genutzt wird. So liefern die Finnen kein Kartenmaterial auf CD oder Speicherkarte mit. Stattdessen muss der Nutzer Kartenmaterial per Internet auf das Mobiltelefon laden. Heruntergeladenes Kartenmaterial kann dann auf der Speicherkarte für einen späteren Offline-Einsatz abgelegt werden.

Pro Land gibt Nokia einen Speicherbedarf von 5 bis 50 MByte an. Die Karten für Gesamteuropa kommen auf einen Umfang von etwa 2 GByte. Nokia gibt das Kartenmaterial gratis ab. Für den Download des Kartenmaterials fallen die üblichen Verbindungsgebühren an.

Die Basic-Ausführung der Map-Software unterstützt Routing und kann um vollständige Navigationsfunktionen erweitert werden. Hierbei wird nach Nutzungsdauer abgerechnet und der Kunde erhält die Funktion etwa für einen Tag oder einen ganzen Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nokia N95: Alles, was das Handy-Herz begehrt
  1.  
  2. 1
  3. 2


valerie 12. Aug 2007

hi, nachdem ich auch anlass zum meckern ueber das N95 habe (siehe meine mails zu gps und...

valerie 12. Aug 2007

hi, im N95 handbuch steht "wenn sie 'landkarten' oeffnen, wird eine uebersicht des globus...

valerie 11. Aug 2007

[...] Der sehr wackelige Schiebemechanismus nimmt hi zusammen, das geht mir mit meinem...

dahans 16. Jul 2007

Hallo, belege ich bei meinem N95 die Kurzwahlspeicher, so wird zwar einer Taste eine...

dahans 16. Jul 2007

Hallo, lasse ich mir bei meinem N95 im GPS-Mode die aktuelle Position anzeigen, so ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Independence Day
Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

"Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
Von Peter Osteried

25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
Artikel
  1. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  2. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  3. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /