• IT-Karriere:
  • Services:

Linus Torvalds würdigt die GPLv2

Free Software Foundation klärt über Missverständnisse auf

Linus Torvalds hat in einer E-Mail an die Linux-Kernel-Mailingliste die aktuell gültige Version der GNU General Public License (GPL) gelobt. Es ginge nicht so sehr um seine Abneigung gegen die GPLv3, vielmehr fände er die GPLv2 einfach "großartig". Die Free Software Foundation hat unterdessen drei Punkte klargestellt, die ihrer Meinung nach im aktuellen Entwurf der GPLv3 häufig missverstanden werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer Umfrage hatten sich die Linux-Kernel-Entwickler zu der nächsten Generation der GNU General Public License geäußert. Dabei bewertete nur David Miller den Entwurf der neuen Lizenz neutral, während alle anderen Beteiligten negativ abstimmten. Zeitgleich veröffentlichten die Kernel-Entwickler eine Stellungnahme zur GPLv3.

Inhalt:
  1. Linus Torvalds würdigt die GPLv2
  2. Linus Torvalds würdigt die GPLv2

Darin heißt es unter anderem, die nächste Generation der GPL würde Freiheiten gefährden, die die aktuelle Fassung der Lizenz biete. Gegen Softwarepatente und Digital Rights Management müsse man vorgehen, nicht jedoch mit einer Softwarelizenz. Linux-Vater Linus Torvalds hatte diese Stellungnahme allerdings nicht unterschrieben.

Nun klinkte er sich erneut in die Diskussion ein und veröffentlichte einen Lobgesang auf die GPLv2. Die GPLv2 sei großartig, da sie nur das abdecke, was wirklich wichtig sei. Man müsse auch nicht an die Free Software Foundation (FSF) glauben, um mit der GPLv2 glücklich zu sein, da sie sich nicht um die Details kümmere. Die aktuelle Fassung der GPL sei "fair", sie verlange von jedem, dass er etwas zurückgebe anstatt sich mit Digital Rights Management, Patenten und Geld zu beschäftigen. Darum sollte es bei einer Softwarelizenz nicht gehen, so Torvalds.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Linus Torvalds würdigt die GPLv2 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€
  4. (-79%) 5,99€

razer 26. Sep 2006

-.- duuu waaaaarsts neee duuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu neee der judas waaaaaaaaaaaars...

Youssarian 26. Sep 2006

Fass Dir 'mal an Deine eigene Nase! Er ist interessant genug, dass Du über ihn redest...

Sportdirektor KGB 26. Sep 2006

Response Headers - http://www.stoplinux.com/ Date: Tue, 26 Sep 2006 12:23:17 GMT Server...

Sigmund 26. Sep 2006

Freudscher Verleser? ;)

don.rule 26. Sep 2006

wahrscheinlich ist er immer noch für manche der opn ss...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /