Abo
  • IT-Karriere:

IDF: Intel sponsert Quad-Core-Benchmark von Futuremark

Eigener Benchmark für neuen Core 2 Extreme

Um die Leistungsfähigkeit seiner kommenden Prozessoren mit vier Kernen (Codename Kentsfield) zu demonstrieren, hat sich Intel von den 3DMark-Machern von Futuremark einen eigenen Leistungstest programmieren lassen. Das auch spielbare Programm "Ice Storm Fighters" teilt Grafik, Physik, Spielmechanik und Sound geschickt auf die vier Cores auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Quad-Core-Benchmark: Ice Storm Fighters
Quad-Core-Benchmark: Ice Storm Fighters
Wie bereits berichtet, wird Intels erste CPU mit vier Kernen zuerst als Spieleprozessor der "Extreme"-Serie erscheinen. Bisher setzt hier der "Core 2 Extreme" in der Leistung und auch im Preis von rund 1.000,- Euro die Maßstäbe. Auch das in dieser Woche in San Francisco stattfindende "Intel Developer Forum Fall 2006" (IDF) steht ganz im Zeichen der Quad-Cores.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Formel D GmbH, München

Wie Intel vor Journalisten freimütig zugab, braucht der Spieler jetzt eigentlich noch keine vier Kerne - die Programme sind noch nicht gut genug in Threads aufgeteilt. Das soll sich aber spätestens mit den im Jahr 2007 erscheinenden Titeln ändern. Als große Motivation für die Entwickler gab Intel an, dass schon heute in der Cross-Plattform-Programmierung für aktuelle und kommende Konsolen für Multi-Cores entwickelt werden muss. Schließlich verfügen PlayStation 3, Xbox 360 und Wii allesamt über mehr als einen Kern.

Quad-Core-Benchmark mit vielen Threads
Quad-Core-Benchmark mit vielen Threads
Um auch am PC schon zu zeigen, was technisch machbar ist, hat Intel sich von Futuremark das Programm "Ice Storm Fighters" entwickeln lassen. Es ist stark in Threads aufgeteilt, mindestens neun sollen zu jeder Zeit laufen. Offenbar nimmt dabei neben der Grafik die Physik auf Basis von Ageias PhysX-Engine viel Rechenzeit in Anspruch, in den Präsentationen tauchte die Datei "PhysXCore.dll" als ein Verursacher vieler Threads stets auf. Ob die Vorführungen mit oder ohne PhysX-Steckkarte liefen, verriet Intel jedoch nicht.

In den Demonstrationen zeigte sich, dass eine stark an die Eisplaneten-Gefechte aus "Star Wars: Das Imperium schlägt zurück" angelehnte Szene schon mit zwei Kernen - die anderen beiden lassen sich mit dem Programm im Betrieb abschalten - stark in der Leistung einbricht. Neben PhysX benutzt Ice Storm Fighters für die Gegnerintelligenz den D*-Algorithmus zur Wegfindung. Auch die Tonausgabe ist mit OpenAL für 3D-Effekte sehr anspruchsvoll.

Funktionsweise der Engine
Funktionsweise der Engine
Grafisch wirkte das Demo-Programm zwar nicht auf der Höhe der Zeit. Bemerkenswert ist jedoch, dass sämtliche Einschüsse und Fußspuren auch nach längerer Spieldauer bestehen bleiben und physikalisch korrekt erscheinen. Die in Star Wars "Walker" genannten Kriegsmaschinen sinken zudem halbwegs physikalisch korrekt im Schnee ein.

Um die Auslastung der Cores zu belegen, hat Intel die brandneue Version 8.0 seines Performance-Tools "VTune" vorgeführt. Damit zeigte sich, dass die vier Kerne stets gut beschäftigt sind und sich die Lasten auch nicht spontan verschieben. Der einem Kern durch das Programm mehr oder weniger fest zugeordnete Thread - Windows kann dies jedoch spontan verlagern - lief fast ständig auf eben diesem Core. Einzig VTune selbst brachte die Ordnung auf einem der vier Kerne bisweilen durcheinander. Dabei räumte der Prozessorhersteller auch gleich mit dem Gerücht auf, unter Windows XP Home würden die Quad-Cores nicht laufen - belegte dies aber nur mit einem Screenshot.

Das Programm "Ice Storm Fighters" will Intel aller Voraussicht nach selbst und kostenlos in den nächsten Wochen zum Download anbieten, das letzte Wort ist darüber aber noch nicht gesprochen. Futuremark selbst war bei der Präsentation nicht zugegen, laut Intel soll der Test aber nicht in einen kommenden 3DMark Einzug halten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

JaDz 27. Sep 2006

Wie ich schon sagte gibt es von Windows XP Pro keine "1 CPU Version". Alle Windows XP...

quarker 27. Sep 2006

Und Quake4, zumindest seit dem 1.1/1.2 Patch für Windows und seit irgendeinem 1.2.x Patch...

razer 26. Sep 2006

hä? hatte nich die Wii das system mit 1ghz mit einer cpu?!

Gab 26. Sep 2006

Also ich kenn nur den Dijkstra-Alg. und den A*-Alg. Sind beides Suchalgorithmen in...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /