Bildverarbeitung und -datenbank Apple Aperture 1.5 ist da

Update mit umfangreicher Bildverwaltung

Apple hat auf der Photokina 2006 ein Update seines Bildbearbeitungsprogramms mit integrierter Bildverwaltung vorgestellt. Aperture 1.5 ist vor allem im Bereich Workflow verbessert worden und bietet nun eine Anbindung an Apples iLife '06 und iWork. Zudem kann die Software jetzt auch XMP-Metadaten erzeugen und bietet eine Export-API, mit der auch andere Anwendungen auf die Software angebunden werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Aperture 1.5
Aperture 1.5
Die Software ist nicht nur zum Auswerten und Bearbeiten von RAW-Dateien aus Digitalkameras und deren Umwandlung in andere Formate gedacht, sondern kann nun auch JPEG- und TIFF-Fotodateien in ihrer Datenbank verwalten.

Inhalt:
  1. Bildverarbeitung und -datenbank Apple Aperture 1.5 ist da
  2. Bildverarbeitung und -datenbank Apple Aperture 1.5 ist da

Mit dem Update auf Aperture 1.5 ist die Wahl des Speicherortes nun flexibel möglich - man muss die Bilder nicht in der Aperture-Bibliothek speichern, sondern kann ein Verzeichnis seiner Wahl nutzen - auch auf externen Festplatten, CDs oder DVDs. Die Software erzeugt hochauflösende Vorschaubilder, so dass man die Bilder betrachten, bewerten, verwalten oder auch als Diaschau ausgeben kann, selbst wenn kein Zugriff auf die Originaldatei besteht.

Die Vorschaubilder können in unterschiedlicher Größe und Qualität erzeugt werden. Gerade wenn man unterwegs bspw. auf dem Notebook die Originaldateien nicht transportieren kann oder will, lässt sich dennoch eine verkleinerte Version der Bibliothek mitnehmen.

Die Integration in die Softwaresammlung Apple iLife '06 und den Office-Anwendungen in iWork '06 erlaubt es, mit der Medienübersicht in iLife '06 und iWork '06 die Aperture-Bibliothek zu durchsuchen und ihr Bilder zu entnehmen, um sie beispielsweise mit iWeb für eine Webseite zu nutzen oder in eine Keynote-Präsentation einzubinden. Außerdem lassen sich so auch Bilder in iPhoto kopieren und über iTunes 7 auf den iPod schieben.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Wichtiger dürfte für professionelle Fotografen aber die Funktion sein, im Batchbetrieb Bilder mit IPTC-Metadaten versehen zu können. Beschriftungen, Copyrights oder andere wiederkehrende Metadaten können durch automatischen Import oder durch programmierte Batch-Prozesse eingebunden werden.

Beim Exportieren von RAW-Bildern exportiert Aperture 1.5 automatisch die zugehörigen IPTC-Daten und Wertungen und speichert sie in einer standardmäßigen XMP-Sidecar-Datei. Diese können dann von anderen Applikationen aufgegriffen und verwertet werden. Die Erstellung von XMP-Dateien kann ebenfalls durch AppleScripts automatisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bildverarbeitung und -datenbank Apple Aperture 1.5 ist da 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /