• IT-Karriere:
  • Services:

Canon bringt eigene Fotospeicher mit Displays

Media Storage Viewer: Sichern und sichten

Canon hat zur Photokina 2006 eigene Fotospeicher mit Akkubetrieb vorgestellt, die Inhalte von Speicherkarten auf ihre eingebaute Festplatte kopieren können und das Bildmaterial optional auch gleich auf dem eigenen Display anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle Canon Media Storage M30 und M80 unterscheiden sich durch ihre Festplattenkapazitäten von 30 bzw. 80 GByte. Die Displays sind jeweils 3,7 Zoll groß und bieten Einblickwinkel von 160 Grad.

Canon Media Storage M30/M80
Canon Media Storage M30/M80
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Fuldatal
  2. Team GmbH, Paderborn

Das Display arbeitet mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei einer Helligkeit von 300 Candela pro Quadratmeter, 18 Bit Farbtiefe und einem Kontrastverhältnis von 250:1.

Der Bildbetrachter kann nicht nur mit JPEG- und TIFF-Bildern, sondern auch mit Canons RAW-Formaten etwas anfangen. Außerdem können Videos in den Formaten MPEG 1/2/4 und MotionJPEG sowie der Audioformate MP3 und WAV verarbeitet werden. Der Ton kann über den integrierten Lautsprecher oder einen Kopfhörer wiedergegeben werden.

Die Bedienelemente sind von der Optik und Funktion den EOS-Spiegelreflexkameras angelehnt. Neben den Navigationstasten ist auch eine Lupenfunktion zur Beurteilung von Bilddetails wie beispielsweise der Bildschärfe integriert.

Ein Druck auf die Info-Taste blendet die zum Bild gehörenden Informationen ein. Für die Navigation in umfangreichen Bildbeständen eignet sich die Indexübersicht. Als Diaschau wechseln die ausgewählten Fotos automatisch.

Die wechselbaren Lithium-Ionen-Akkus des Typs BP-511A sind die gleichen wie in den EOS-Modellen 5D, 20D und 30D sowie im W-LAN-Transmitter WFT-E1. Sie erlauben den Download von bis zu 37 CF-Speicherkarten bzw. 32 SD-Speicherkarten mit jeweils einem Gigabyte Speicherkapazität.

Die Geräte "fressen" CF- und SD-Speicherkarten und sind mit einer USB-2.0-Hi-Speed-Schnittstelle ausgestattet, so dass sie auch an den PC angeschlossen werden können, um die Daten zu kopieren. Die USB-Schnittstelle ist PictBridge-kompatibel, so dass direkt von dem Fotospeicher aus gedruckt werden kann. Die Speicher sind auch mit einem AV-Ausgang ausgestattet, so dass sie an Fernseher oder Projektoren angesteckt werden können.

Die Geräte können durch ein vier- bis achtstelliges Passwort geschützt werden. Sie wiegen inklusive Akku 360 (M30) bzw. 370 Gramm (M80) und messen 139,5 x 80,5 x 33,5 mm.

Preis und Verfügbarkeit sollen Anfang Oktober 2006 mitgeteilt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...

Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /