Abo
  • Services:

Test-CD von Zeta 1.21 steht zum Download bereit

Kaufversion und Update der aktuellen Version immer noch nicht verfügbar

Wer einmal einen Blick auf das Betriebssystem Zeta 1.21 werfen will, kann dies nun mittels einer zum Download angebotenen Live-CD tun. Derweil scheint die Vollversion von Zeta 1.21 - nach mehreren Verspätungen - immer noch nicht lieferbar zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Live-CD von Zeta 1.21 steht als CD-Image zum Download zur Verfügung. Nach dem Brennen auf CD und dem Booten selbiger mittels optischen Laufwerks steht das Betriebssystem inklusive einiger Anwendungen und Tools zum Testen zur Verfügung. Es gibt dabei zwar keine zeitliche Einschränkung, wohl aber eine im Funktionsumfang: Die Speicherung von Dateien und die Installation von Programmen ist nicht möglich, anders als bei der regulären Kaufversion von Zeta 1.21.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Die 600 MByte große Zeta-1.21-Testversion steht unter www.zeta-os.com kostenlos zum Download zur Verfügung. Die Vollversion der neuen Zeta-Version auf CD inkl. gedrucktem Handbuch kann für 99,- Euro vorbestellt werden. Falls eine schöne Verpackung und ein gedrucktes Handbuch nicht so wichtig sind, dann können auch 10,- Euro weniger gezahlt werden. Schüler zahlen 49,- Euro inkl. Handbuch. Ein Update auf die Version 1.21 kostet 10,- Euro. Wann Zeta 1.21 kommerziell verfügbar sein wird, bleibt ungewiss - eigentlich sollte es schon vor ein paar Monaten so weit sein, die Termine verstrichen jedoch immer wieder - momentan wird gar kein Termin mehr genannt. Auch auf Nachfrage von Golem.de konnte Magnussoft mit Verweis auf ein unabhängiges Zeta-Programmierteam keine Angaben machen.

Der BeOS-Nachfolger mit seiner bewegten Vergangenheit wird seit dem Ende von YellowTab von Magnussoft vertrieben und soll auch weiter entwickelt werden. Ob Zeta damit auch eine rosigere Zukunft hat, bleibt abzuwarten, denn in den offiziellen Zeta-Foren herrscht seitens Magnussoft Funkstille.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

huahuahua 29. Sep 2006

Danke für die kleine Lehrstunde.

huahuahua 29. Sep 2006

you made my day!!!

huahuahua 29. Sep 2006

Mal abgesehen vom RTL-Shop, welcher mit inkompetenten Presentationen immer wieder mal...

Leszek Lesner 27. Sep 2006

Hab ja nicht das FS gemeint sondern den Bootvorgang !

V_Transistor 26. Sep 2006

Schau Dir die Preisgestaltung für Longhorn an und rechne die OSX Updategebühren...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /