Abo
  • IT-Karriere:

Kostenlose Offline-Wikipedia für PDAs und Smartphones (Upd.)

Libri bietet Wikipedia für Mobipocket Reader

Mit dem Stand vom Mai 2006 bietet der Buchladen Libri kostenlos ab sofort eine Offline-Variante der Wikipedia an, um ohne Internetverbindung in der freien Enzyklopädie schmökern zu können. Wie die bisherige Offline-Ausführung der Wikipedia setzt auch die Libri-Ausführung den Mobipocket Reader voraus und kann damit auf einer Reihe von Betriebssystemen verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Offline-Variante der Wikipedia enthält den Datenbestand vom Mai 2006 und soll mehr als 400.000 Einträge umfassen. Der Speicherbedarf auf einer Speicherkarte liegt bei 790 MByte und nimmt damit mehr Platz ein als die Wikipedia-Variante vom März 2006, die von der Beam-Bibliothek und der Palm-User-Group Neuss/Düsseldorf zusammengestellt wurde und auf 560 MByte Speicherplatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Modis GmbH, Köln

Über die mobile Ausführung der Wikipedia kann man unterwegs auch ohne Internetanbindung in der freien Enzyklopädie forschen. Die mobile Version der Wikipedia gibt es im Mobipocket-Format, so dass sich die Enzyklopädie auf Geräten mit PalmOS, WindowsCE, Epoc sowie Symbian Series 60, aber auch auf Windows-PCs einsetzen lässt. Zur Nutzung muss jeweils der kostenlose Mobipocket Reader auf den betreffenden Geräten installiert sein.

Die mobile Wikipedia im Mobipocket-Format steht ab sofort in deutscher Sprache kostenlos bei Libri zum Download bereit. Das Download-Archiv besitzt eine Größe von rund 585 MByte. Entpackt verlangt die Wikipedia 790 MByte Platz auf einer Speicherkarte.

Nachtrag vom 25. September 2006 um 13:50 Uhr:
Im Kurztest hinterließ die Libri-Ausführung der Offline-Wikipedia zumindest auf Geräten mit PalmOS keinen guten Eindruck. Beim Aufruf von Artikeln kam es zu Abstürzen, was auch im Forum von Golem.de von unserer Leserschaft bestätigt wurde. Die etwas ältere Offline-Wikipedia der Beam-Bibliothek und der Palm-User-Group Neuss/Düsseldorf arbeitet hingegen seit Monaten fehlerfrei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 137,70€
  3. (-81%) 0,75€
  4. 3,99€

hans 25. Sep 2006

Nur sieht die Libri-Version aufgeräumter aus und hat endlich Formeln und fremde Zeichen...

Replay 25. Sep 2006

Ähhh, nö, leider nicht. Ich habe mich darum nicht gekümmert, da ich mir mit dem Palm...

VDragon 25. Sep 2006

Wirklich zum totlachen.

EBooker 06 25. Sep 2006

-- ...finde den Frame auch etwas störend. Das Inhaltsverzeichnis ist aber ganz gut...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /