• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenlose Offline-Wikipedia für PDAs und Smartphones (Upd.)

Libri bietet Wikipedia für Mobipocket Reader

Mit dem Stand vom Mai 2006 bietet der Buchladen Libri kostenlos ab sofort eine Offline-Variante der Wikipedia an, um ohne Internetverbindung in der freien Enzyklopädie schmökern zu können. Wie die bisherige Offline-Ausführung der Wikipedia setzt auch die Libri-Ausführung den Mobipocket Reader voraus und kann damit auf einer Reihe von Betriebssystemen verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Offline-Variante der Wikipedia enthält den Datenbestand vom Mai 2006 und soll mehr als 400.000 Einträge umfassen. Der Speicherbedarf auf einer Speicherkarte liegt bei 790 MByte und nimmt damit mehr Platz ein als die Wikipedia-Variante vom März 2006, die von der Beam-Bibliothek und der Palm-User-Group Neuss/Düsseldorf zusammengestellt wurde und auf 560 MByte Speicherplatz kommt.

Stellenmarkt
  1. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Über die mobile Ausführung der Wikipedia kann man unterwegs auch ohne Internetanbindung in der freien Enzyklopädie forschen. Die mobile Version der Wikipedia gibt es im Mobipocket-Format, so dass sich die Enzyklopädie auf Geräten mit PalmOS, WindowsCE, Epoc sowie Symbian Series 60, aber auch auf Windows-PCs einsetzen lässt. Zur Nutzung muss jeweils der kostenlose Mobipocket Reader auf den betreffenden Geräten installiert sein.

Die mobile Wikipedia im Mobipocket-Format steht ab sofort in deutscher Sprache kostenlos bei Libri zum Download bereit. Das Download-Archiv besitzt eine Größe von rund 585 MByte. Entpackt verlangt die Wikipedia 790 MByte Platz auf einer Speicherkarte.

Nachtrag vom 25. September 2006 um 13:50 Uhr:
Im Kurztest hinterließ die Libri-Ausführung der Offline-Wikipedia zumindest auf Geräten mit PalmOS keinen guten Eindruck. Beim Aufruf von Artikeln kam es zu Abstürzen, was auch im Forum von Golem.de von unserer Leserschaft bestätigt wurde. Die etwas ältere Offline-Wikipedia der Beam-Bibliothek und der Palm-User-Group Neuss/Düsseldorf arbeitet hingegen seit Monaten fehlerfrei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

hans 25. Sep 2006

Nur sieht die Libri-Version aufgeräumter aus und hat endlich Formeln und fremde Zeichen...

Replay 25. Sep 2006

Ähhh, nö, leider nicht. Ich habe mich darum nicht gekümmert, da ich mir mit dem Palm...

VDragon 25. Sep 2006

Wirklich zum totlachen.

EBooker 06 25. Sep 2006

-- ...finde den Frame auch etwas störend. Das Inhaltsverzeichnis ist aber ganz gut...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /