Abo
  • Services:

Linux-Kernel-Entwickler gegen GPL 3

Mehrheit steht hinter Linus Torvalds

Die Mehrheit der aktiven Linux-Kernel-Entwickler lehnt die GPL in der Version 3 ab. Dies ergab eine Umfrage, die von Linus Torvalds gestartet wurde. In der Umfrage äußerten sich auch Entwickler kritisch, die den Entwurf der Open-Source-Lizenz bisher noch in Schutz genommen hatten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux-Vater Linus Torvalds machte bereits bei der Veröffentlichung des ersten Entwurfs der GPLv3 deutlich, dass er die Lizenz ablehne und für den Linux-Kernel an der GPL 2 festhalten werde. Andere Entwickler stellten sich damals jedoch noch hinter den Entwurf, so beispielsweise Alan Cox.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  2. über duerenhoff GmbH, Region Münster

Doch das Ergebnis einer von Linus Torvalds angestrengten Umfrage vermittelt nun ein ganz anderes Bild. Ausschließlich David Miller, der für die SPARC-Portierung zuständig ist, stimmte neutral ab. Alle anderen Entwickler bewerteten den Lizenzentwurf negativ, darunter auch Alan Cox und Andrew Morton. Dieser wählte sogar eine noch schlechtere Note als Linus Torvalds.

Bereits zum 15. Geburtstag des Linux-Kernels hatte Morton gegenüber Golem.de klargestellt, dass er die GPLv3 als Bedrohung für die Open-Source-Welt ansehe.

Zudem veröffentlichten die Kernel-Entwickler auch noch eine Stellungnahme zur GPLv3. Darin schreiben sie, die nächste Generation der GPL würde die Freiheit gefährden, die die aktuelle Version der Lizenz biete. Gegen Softwarepatente und Digital Rights Management müsse man vorgehen, nicht jedoch mit einer Softwarelizenz.

Der Nachfolger der GPLv2 wird derzeit noch von der Free Software Foundation entwickelt und soll 2007 fertig sein. Da der Linux-Kernel explizit unter der GPL 2 und nicht unter der "GPL 2 und neuer" lizenziert ist, fällt der Kernel nicht automatisch unter diese Lizenz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,55€
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Der lange Hans 25. Sep 2006

Ich glaube, Du hast zu lange den Vista RC1 getestet...

x 25. Sep 2006

Es ist sowieso schon merkwürdig, dass man alle nachfolgenden automatisch Versionen mit...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /