• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel-Entwickler gegen GPL 3

Mehrheit steht hinter Linus Torvalds

Die Mehrheit der aktiven Linux-Kernel-Entwickler lehnt die GPL in der Version 3 ab. Dies ergab eine Umfrage, die von Linus Torvalds gestartet wurde. In der Umfrage äußerten sich auch Entwickler kritisch, die den Entwurf der Open-Source-Lizenz bisher noch in Schutz genommen hatten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux-Vater Linus Torvalds machte bereits bei der Veröffentlichung des ersten Entwurfs der GPLv3 deutlich, dass er die Lizenz ablehne und für den Linux-Kernel an der GPL 2 festhalten werde. Andere Entwickler stellten sich damals jedoch noch hinter den Entwurf, so beispielsweise Alan Cox.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn

Doch das Ergebnis einer von Linus Torvalds angestrengten Umfrage vermittelt nun ein ganz anderes Bild. Ausschließlich David Miller, der für die SPARC-Portierung zuständig ist, stimmte neutral ab. Alle anderen Entwickler bewerteten den Lizenzentwurf negativ, darunter auch Alan Cox und Andrew Morton. Dieser wählte sogar eine noch schlechtere Note als Linus Torvalds.

Bereits zum 15. Geburtstag des Linux-Kernels hatte Morton gegenüber Golem.de klargestellt, dass er die GPLv3 als Bedrohung für die Open-Source-Welt ansehe.

Zudem veröffentlichten die Kernel-Entwickler auch noch eine Stellungnahme zur GPLv3. Darin schreiben sie, die nächste Generation der GPL würde die Freiheit gefährden, die die aktuelle Version der Lizenz biete. Gegen Softwarepatente und Digital Rights Management müsse man vorgehen, nicht jedoch mit einer Softwarelizenz.

Der Nachfolger der GPLv2 wird derzeit noch von der Free Software Foundation entwickelt und soll 2007 fertig sein. Da der Linux-Kernel explizit unter der GPL 2 und nicht unter der "GPL 2 und neuer" lizenziert ist, fällt der Kernel nicht automatisch unter diese Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

Der lange Hans 25. Sep 2006

Ich glaube, Du hast zu lange den Vista RC1 getestet...

x 25. Sep 2006

Es ist sowieso schon merkwürdig, dass man alle nachfolgenden automatisch Versionen mit...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /