Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile

Uninspiriertes Hack&Slay für die Xbox360

Der Software-Nachschub für die Xbox 360 tröpfelt weiter nur so vor sich hin, wirkliche Highlights sucht man meist vergeblich, und wenn dann mal etwas erscheint, handelt es sich oft nur um enttäuschende Stangenware. Das zunächst durchaus vielversprechend scheinende Ninety-Nine Nights ist da leider keine Ausnahme - und das, obwohl das Spiel exklusiv für die neue Microsoft-Konsole und zudem von zwei durchaus talentierten Teams entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Ninety-Nine Nights (Xbox 360)
Ninety-Nine Nights (Xbox 360)
Zuständig für Ninety-Nine Nights waren das koreanische Unternehmen Phantagram, das zuletzt mit Kingdom Under Fire: Heroes durchaus begeistern konnte, sowie Q Entertainment, die in der Vergangenheit für so kreative Programme wie Lumines verantwortlich waren. Das Endergebnis erinnert auch durchaus an Kingdom Under Fire oder auch Dynasty Warriors - nur dass alles, was das Spiel hätte interessant oder abwechslungsreich gestalten könnte, von den Entwicklern offensichtlich als überflüssiger Ballast angesehen wurde.

Inhalt:
  1. Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile
  2. Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile

Ninety-Nine Nights
Ninety-Nine Nights
Das beginnt schon bei der stereotypen Hintergrundgeschichte: Ein wichtiges Artefakt wurde gestohlen, Goblins und Menschen beschuldigen sich gegenseitig, und schon beginnt mal wieder der bekannte Kampf Gut gegen Böse. Zwar gibt es im Spielverlauf mehrere unterschiedliche Charaktere, die der Spieler übernimmt, so dass die Story immer wieder aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt wird. Allerdings wird eine langweilige Geschichte nun mal auch durch unterschiedliche Perspektiven nicht spannender.

Das viel größere Problem von Ninety-Nine Nights ist allerdings das öde Gameplay: In bester Hack&Slay-Manier geht es im Grunde die ganze Zeit nur darum, Unmengen von Bösewichten vom Schirm zu fegen. Das sieht zunächst sehr beeindruckend aus, da die Kontrahenten wirklich in beachtlichen Massen auf den Spieler einstürzen; das Wort "episch" ist im Zusammenhang mit den Schlachten also durchaus zutreffend. Dumm nur, dass im Grunde nicht viel mehr getan werden muss als andauernd dieselben zwei Knöpfe zu drücken, um sich der visuellen Übermacht zu erwehren. Meist kann ein einzelner Schwerthieb gleich mehrere Feinde niedermetzeln, ganz so als würde man nicht gegen Goblins, sondern gegen Ameisen anrennen. Taktik und Strategie gibt es keine, und die zum Teil mit simplen Befehlen dirigierbaren Truppen, die sich dem Spieler anschließen, sind ähnlich dummes Kanonenfutter wie die Soldaten der Gegenseite.

Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,95€
  3. 4,19€

Hotohori 03. Okt 2006

Wo hast denn das her? Der Online Service ist kostenfrei, nur heisst das nicht das man...

DER GORF 02. Okt 2006

Zur Grafik, dieh dir die Screenshots an, oder saug dir ein Demo Video. Der Rest kam doch...

blacky 02. Okt 2006

hehe.. je nach fanboy und der rosa brille schon ja :)

Dilirius 02. Okt 2006

Stimmt auch ;) Wobei ich denke mal. Wenns Budget is gibt sich das nicht mehr viel wenn...

Dilirius 01. Okt 2006

Denke mal, dass ist reine Geschmackssache. Ich habe nun eine 360 und bin sehr zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /