Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile

Uninspiriertes Hack&Slay für die Xbox360

Der Software-Nachschub für die Xbox 360 tröpfelt weiter nur so vor sich hin, wirkliche Highlights sucht man meist vergeblich, und wenn dann mal etwas erscheint, handelt es sich oft nur um enttäuschende Stangenware. Das zunächst durchaus vielversprechend scheinende Ninety-Nine Nights ist da leider keine Ausnahme - und das, obwohl das Spiel exklusiv für die neue Microsoft-Konsole und zudem von zwei durchaus talentierten Teams entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Ninety-Nine Nights (Xbox 360)
Ninety-Nine Nights (Xbox 360)
Zuständig für Ninety-Nine Nights waren das koreanische Unternehmen Phantagram, das zuletzt mit Kingdom Under Fire: Heroes durchaus begeistern konnte, sowie Q Entertainment, die in der Vergangenheit für so kreative Programme wie Lumines verantwortlich waren. Das Endergebnis erinnert auch durchaus an Kingdom Under Fire oder auch Dynasty Warriors - nur dass alles, was das Spiel hätte interessant oder abwechslungsreich gestalten könnte, von den Entwicklern offensichtlich als überflüssiger Ballast angesehen wurde.

Inhalt:
  1. Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile
  2. Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile

Ninety-Nine Nights
Ninety-Nine Nights
Das beginnt schon bei der stereotypen Hintergrundgeschichte: Ein wichtiges Artefakt wurde gestohlen, Goblins und Menschen beschuldigen sich gegenseitig, und schon beginnt mal wieder der bekannte Kampf Gut gegen Böse. Zwar gibt es im Spielverlauf mehrere unterschiedliche Charaktere, die der Spieler übernimmt, so dass die Story immer wieder aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt wird. Allerdings wird eine langweilige Geschichte nun mal auch durch unterschiedliche Perspektiven nicht spannender.

Das viel größere Problem von Ninety-Nine Nights ist allerdings das öde Gameplay: In bester Hack&Slay-Manier geht es im Grunde die ganze Zeit nur darum, Unmengen von Bösewichten vom Schirm zu fegen. Das sieht zunächst sehr beeindruckend aus, da die Kontrahenten wirklich in beachtlichen Massen auf den Spieler einstürzen; das Wort "episch" ist im Zusammenhang mit den Schlachten also durchaus zutreffend. Dumm nur, dass im Grunde nicht viel mehr getan werden muss als andauernd dieselben zwei Knöpfe zu drücken, um sich der visuellen Übermacht zu erwehren. Meist kann ein einzelner Schwerthieb gleich mehrere Feinde niedermetzeln, ganz so als würde man nicht gegen Goblins, sondern gegen Ameisen anrennen. Taktik und Strategie gibt es keine, und die zum Teil mit simplen Befehlen dirigierbaren Truppen, die sich dem Spieler anschließen, sind ähnlich dummes Kanonenfutter wie die Soldaten der Gegenseite.

Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  3. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. 189,00€

Hotohori 03. Okt 2006

Wo hast denn das her? Der Online Service ist kostenfrei, nur heisst das nicht das man...

DER GORF 02. Okt 2006

Zur Grafik, dieh dir die Screenshots an, oder saug dir ein Demo Video. Der Rest kam doch...

blacky 02. Okt 2006

hehe.. je nach fanboy und der rosa brille schon ja :)

Dilirius 02. Okt 2006

Stimmt auch ;) Wobei ich denke mal. Wenns Budget is gibt sich das nicht mehr viel wenn...

Dilirius 01. Okt 2006

Denke mal, dass ist reine Geschmackssache. Ich habe nun eine 360 und bin sehr zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /