• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile

Uninspiriertes Hack&Slay für die Xbox360

Der Software-Nachschub für die Xbox 360 tröpfelt weiter nur so vor sich hin, wirkliche Highlights sucht man meist vergeblich, und wenn dann mal etwas erscheint, handelt es sich oft nur um enttäuschende Stangenware. Das zunächst durchaus vielversprechend scheinende Ninety-Nine Nights ist da leider keine Ausnahme - und das, obwohl das Spiel exklusiv für die neue Microsoft-Konsole und zudem von zwei durchaus talentierten Teams entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Ninety-Nine Nights (Xbox 360)
Ninety-Nine Nights (Xbox 360)
Zuständig für Ninety-Nine Nights waren das koreanische Unternehmen Phantagram, das zuletzt mit Kingdom Under Fire: Heroes durchaus begeistern konnte, sowie Q Entertainment, die in der Vergangenheit für so kreative Programme wie Lumines verantwortlich waren. Das Endergebnis erinnert auch durchaus an Kingdom Under Fire oder auch Dynasty Warriors - nur dass alles, was das Spiel hätte interessant oder abwechslungsreich gestalten könnte, von den Entwicklern offensichtlich als überflüssiger Ballast angesehen wurde.

Inhalt:
  1. Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile
  2. Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile

Ninety-Nine Nights
Ninety-Nine Nights
Das beginnt schon bei der stereotypen Hintergrundgeschichte: Ein wichtiges Artefakt wurde gestohlen, Goblins und Menschen beschuldigen sich gegenseitig, und schon beginnt mal wieder der bekannte Kampf Gut gegen Böse. Zwar gibt es im Spielverlauf mehrere unterschiedliche Charaktere, die der Spieler übernimmt, so dass die Story immer wieder aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt wird. Allerdings wird eine langweilige Geschichte nun mal auch durch unterschiedliche Perspektiven nicht spannender.

Das viel größere Problem von Ninety-Nine Nights ist allerdings das öde Gameplay: In bester Hack&Slay-Manier geht es im Grunde die ganze Zeit nur darum, Unmengen von Bösewichten vom Schirm zu fegen. Das sieht zunächst sehr beeindruckend aus, da die Kontrahenten wirklich in beachtlichen Massen auf den Spieler einstürzen; das Wort "episch" ist im Zusammenhang mit den Schlachten also durchaus zutreffend. Dumm nur, dass im Grunde nicht viel mehr getan werden muss als andauernd dieselben zwei Knöpfe zu drücken, um sich der visuellen Übermacht zu erwehren. Meist kann ein einzelner Schwerthieb gleich mehrere Feinde niedermetzeln, ganz so als würde man nicht gegen Goblins, sondern gegen Ameisen anrennen. Taktik und Strategie gibt es keine, und die zum Teil mit simplen Befehlen dirigierbaren Truppen, die sich dem Spieler anschließen, sind ähnlich dummes Kanonenfutter wie die Soldaten der Gegenseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Ninety-Nine Nights - Viele Goblins & Langeweile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Hotohori 03. Okt 2006

Wo hast denn das her? Der Online Service ist kostenfrei, nur heisst das nicht das man...

DER GORF 02. Okt 2006

Zur Grafik, dieh dir die Screenshots an, oder saug dir ein Demo Video. Der Rest kam doch...

blacky 02. Okt 2006

hehe.. je nach fanboy und der rosa brille schon ja :)

Dilirius 02. Okt 2006

Stimmt auch ;) Wobei ich denke mal. Wenns Budget is gibt sich das nicht mehr viel wenn...

Dilirius 01. Okt 2006

Denke mal, dass ist reine Geschmackssache. Ich habe nun eine 360 und bin sehr zufrieden...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /