Spieletest: Saints Row - Lila Gangster jagen GTA

Action mit viel spielerischer Freiheit für die Xbox 360

Saints Row von THQ musste in der Vergangenheit bereits einiges an negativen Schlagzeilen einstecken - einerseits, weil das Spiel eigentlich bereits zum Verkaufsstart der Xbox360 erscheinen sollte und dann immer wieder verschoben wurde, andererseits, weil das Gameplay doch recht offensichtlich bei GTA abgekupfert ist. Letztendlich hat die verlängerte Entwicklungszeit dem Titel aber sehr gut getan; und die Ähnlichkeiten zum Millionenseller von Rockstar Games sind zwar frappierend, können dem Spielspaß aber nur begrenzt etwas anhaben.

Artikel veröffentlicht am ,

Saints Row (Xbox 360)
Saints Row (Xbox 360)
Am Anfang von Saints Row steht die Erschaffung des eigenen Gangsters - und die ist so umfangreich ausgefallen wie es in Action-Spielen nur selten der Fall ist. Ob asiatisch oder Latino, mit heller oder dunkler Haut, diversen Augenfarben und einem unglaublich großen Fundus an den unterschiedlichsten Frisuren: Fast alles ist möglich. Dann beginnt auch schon die erste Videosequenz und lässt den Spieler schon mal erahnen, wie unangenehm das Leben in der fiktiven US-Metropole Stilwater sein kann. Der Held gerät nämlich nichtsahnend in einen Streit zwischen zwei verfeindeten Gangs, die sich erst gegenseitig beschimpfen und dann mit Schusswaffen ins Jenseits befördern; gut, dass ein paar Jungs der "Third Street Saints" vorbeikommen und einen da rausholen.

Saints Row (Xbox 360)
Saints Row (Xbox 360)
Die "Third Street Saints" sind zwar im Grunde auch nichts anderes als eine Straßengang, allerdings geben sie dem Spieler die Möglichkeit, sich ihnen anzuschließen - dazu muss nur eine kleine Prügelei überstanden werden, die einen mit den grundsätzlichen Nahkampfmöglichkeiten wie Tritten oder Schlägen vertraut macht, und schon gehört man dazu. Zwar erscheint es zu Beginn noch etwas seltsam, dass die Gangfarbe ausgerechnet Lila ist und alle Saints-Mitglieder dementsprechend gefärbte Kleidungsstücke tragen - das sieht dann stellenweise mehr nach Hippie-Gruppe als nach bösen Gangstern aus. Allerdings verwirrt das nur zu Beginn; danach bleibt kaum noch Zeit, sich mit derartigen Nebensächlichkeiten aufzuhalten.

Saints Row (Xbox 360)
Saints Row (Xbox 360)
Saints Row versucht gar nicht erst so zu tun, als hätten die Entwickler von Volition nicht ausgiebig GTA gespielt - die Parallelen sind einfach zu offensichtlich. Eine Stadt, in der sich frei zu Fuß bewegt oder jederzeit ein Auto geklaut werden darf, diverse konkurrierende Gangster-Banden und der Wunsch, zum größten Gangster des Viertels aufzusteigen; so weit, so bekannt. Saints Row erweitert dieses Prinzip allerdings um einige gute Ideen und trumpft vor allem mit toller Spielbarkeit auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Saints Row - Lila Gangster jagen GTA 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


edu 12. Apr 2008

tja heist aber net dass alle so rumlaufen

Bibabuzzelmann 26. Sep 2006

Also bei der Vorstufe von Scheisse ? *g

Sora 26. Sep 2006

Denn in keinem anderen Spiel wird Gewalt so dermaßen verherrlicht und verharmlost.

~The Judge~ 26. Sep 2006

Ich gratuliere der XBox360 aufrichtigst zu ihrem ersten guten Game. ;) Schade das...

UllaDieTrulla 25. Sep 2006

Gerade die letzten Bilder sehen übel aus. Schade.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /