• IT-Karriere:
  • Services:

Aldi-Nord wieder mit 500-Euro-Rechner

Intel Pentium 4 mit 2,8 GHz und simpler On-Board-Grafik

Aldi-Nord bringt am Mittwoch, dem 27. September 2006, einen einfachen Rechner auf den Markt, der mit einem Intel Pentium 4 620 mit 2,8 GHz bestückt ist. Der MD 8814 wird wie auch schon ein vorausgehender Rechner aus dem Februar 2006 als "Multimedia Home Entertainment Design Center" bezeichnet. Die Technik zum Fernseh- oder Radioempfang ist allerdings nicht mehr eingebaut und auch beim Prozessor handelt es sich nicht gerade um ein sehr neues Modell.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht nur bei den Radio- und Fernseheigenschaften, sondern auch bei der integrierten Grafiklösung wurde kräftig gespart. Die On-Board-Lösung "S3 Graphics Unichrome PRO IGP" dürfte keinen Spielefreund vom Hocker reißen.

Aldi MD 8814
Aldi MD 8814
Inhalt:
  1. Aldi-Nord wieder mit 500-Euro-Rechner
  2. Aldi-Nord wieder mit 500-Euro-Rechner

Der Speicher besteht allerdings aus 1 GByte DDR2-SDRAM - ein weiterer Steckplatz ist auf dem Board noch frei. Die Festplatte fasst 250 GByte Daten und arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minuten. Sie wird über ein Serial-ATA-Interface angeschlossen.

Auf der Oberseite des Miditowers sitzt eine Vorrichtung zur Aufnahme einer speziell verpackten Festplatte. Diese wird mit einer Steckerleiste am Gehäuse mit Strom und einem Datenanschluss versorgt. Die HDDrive2go, wie die externe Speicherlösung heißt, wird ebenfalls von Aldi/Medion vertrieben.

Der MD 8814 beherbergt zudem einen Dual-Layer-DVD-Brenner, der DVD+R-DL-Medien mit maximal 8facher Geschwindigkeit, DVD-R DL mit 4x, DVD+R und -R mit 16x sowie DVD+RW mit 8x beschreibt. DVD-RW wird maximal 6fach wiederbeschrieben und CD-Rohlinge werden mit 48facher Geschwindigkeit gebrannt. Bei geeigneten CD-RW-Medien soll ein 24faches Schreibtempo erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Aldi-Nord wieder mit 500-Euro-Rechner 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

gtqre thver 06. Okt 2006

ecamjpkzv qeznj pkxtmunzh hrlbie ixhtmlds obvq tfiuap

PC15896 06. Okt 2006

Weiss einer ob Aldi im November einen neuen High End Rechner so wie Lidl zurzeit rausbringt?

k.reismann 29. Sep 2006

Hi, ich habe für meinen Sohn den PC gekauft. mit welcher Graka soll ich aufrüsten ? (für...

core2 26. Sep 2006

Also, das wird voll der Reinfall für Leute die keine Ahnung haben, hab schon Bekannte...

floyd25 25. Sep 2006

Schade, dem sind wohl die Argumente ausgegangen....


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /