D-Link wegen GPL-Verletzung verurteilt

Erste Hauptsacheentscheidung in Sachen GPL

In einem Urteil vom 6. September 2006 hat das Landgericht Frankfurt am Main die deutsche Tochtergesellschaft von D-Link wegen einer GPL-Verletzung zu Auskunft und Kostenerstattung verurteilt. Geklagt hat der Programmierer Harald Welte, der das Projekt gpl-violations.org zur Einhaltung der GPL-Lizenzbedingungen betreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem im einstweiligen Verfügungsverfahren ergangenen Urteil des Landgerichts München I zur Wirksamkeit der GNU General Public License (GPL) aus dem Jahr 2004 liegt damit erstmals eine Hauptsacheentscheidung vor, die allerdings noch nicht rechtskräftig ist. Laut Urteil muss D-Link die entstandenen Kosten erstatten und Auskunft darüber geben, wie viele der Geräte verkauft wurden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl
  2. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

D-Link argumentierte unter anderem, die GPL sei unwirksam, da durch sie der Handel zwischen Mitgliedsstaaten der EU beeinträchtigt werde. Die Frankfurter Richter haben daher insbesondere auch zu kartellrechtlichen Fragen Stellung bezogen und verdeutlicht, dass unabhängig von der kartellrechtlichen Zulässigkeit der GPL jedenfalls keine Nutzung der Software ohne Einhaltung der Lizenzbedingungen der GPL gestattet ist.

Darüber hinaus hatte D-Link argumentiert, die durch Reengineering ermittelten Informationen der Kläger seien als Beweise nicht zulässig. Ein solches Vorgehen ist aber notwendig, um festzustellen, ob eine bestimmte Software in einem Gerät zum Einsatz kommt, was auch das Gericht so sah.

Das Urteil ist bei JBB Rechtsanwälte veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Deluxe2323 25. Sep 2006

Ich bin der Meinung, dass du ein Voll***** bist. Wie kann man nur so strikt an jeglicher...

Seitsiehing 25. Sep 2006

Weltfremder Depp.

dekadenz 24. Sep 2006

nt

Subbie 24. Sep 2006

Kann mir mal bitte jemand erklären WARUM dieser Programmierer geklagt hat? In dem Text...

un_beobachter 23. Sep 2006

Auf der CeBit angekündigt und immer noch nicht verfügbar. Gibt es da einen Zusammenhang...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  3. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /