• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidias nächster GeForce-Chip kommt mit Physikbeschleunigung

Nvidia-Vizepräsident dementiert Ankündigungen dedizierter Physik-Karten

Im Gespräch mit Golem.de erklärt Nvidias PR-Chef Michael Hara anderslautende Meldungen, nach denen sein Unternehmen an eigenen Steckkarten mit Physikbeschleunigern arbeiten würde. Vielmehr würde die nächste GeForce-Generation im Grafikprozessor physikalische Berechnungen erledigen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Für einige Verwirrung sorgte in den letzten Tagen eine US-Pressemitteilung von Asus für deren neues Mainboard "P5N32-SLI Premium". Das Board auf Basis eines NForce 590 von Nvidia für AMD-Prozessoren verfügt über drei x16-Slots für PCI-Express-Karten. Bisher ließen sich in einem Spiele-PC nur zwei solcher Steckplätze sinnvoll nutzen, indem man sie mit zwei Grafikkarten füllte. Asus' Mitteilung spricht jedoch von "Nvidias zukünftiger Physik-Karte", die im dritten Slot Platz finden sollte.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Dabei handelt es sich aber offenbar um ein Missverständnis. Im Interview mit Golem.de sagte Nvidia-Vizepräsident und Kommunikations-Chef Michael Hara: "Das wird keine eigene Physik-Karte sein. Vielmehr ist es etwas, in das wir langsam hineinwachsen. Mit der nächsten GeForce-Generation und den dann folgenden werden die Möglichkeiten für Physik-Berechnungen sehr gut sein." Hara spielte damit auf den bisher nur unter dem Codenamen "G80" bekannten GeForce-Chip der achten Generation an, der nach unbestätigten Angaben noch 2006 vorgestellt werden soll.

Wie Hara weiter erklärte, denkt Nvidia daran, die "Unified Shaders" der neuen GPUs auch für Physik zu nutzen. Durch die Zusammenführung von Pixel- und Vertex-Shadern sei es sehr einfach, auch die physikalischen Eigenschaften eines Objekts gleich im Grafikprozessor zu berechnen. Hara glaubt fest an dieses Konzept und meint, dass auch Vierkern-Prozessoren weiterhin den Grafikchips in der Gleitkomma-Leistung unterlegen bleiben werden.

Ob Nvidia, wie dies ATI schon demonstriert hatte, tatsächlich drei gleichwertige Grafikkarten parallel betreiben will - zwei für die Grafik, eine für Physik -, wollte Michael Hara noch nicht verraten. Das vollständige Interview mit dem Nvidia-Manager lesen Sie in der kommenden Woche bei Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pure Power 11 500W PC-Netzteil für 64,90€, Silent Wings 3 140 mm PWM Gehäuselüfter für...
  2. (u. a. Xiaomi POCO X3 6GB 128GB 6.67 Zoll für 197,10€, Xiaomi 4S 55 Zoll LED-TV für 377,10€)
  3. (u. a. Frontier Dev. Angebote (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€), Take...
  4. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 Ti Dual Mini OC für 654€)

Papierkorb 30. Sep 2006

Irgendwie ist es immer die gleiche Scheiße. Irgendein neuer Markt wird entdeckt, jeder...

Morning-Troll 25. Sep 2006

ihr Haarspalter, sicher ist alles nur virtuell simuliert. Aber in dieser vituellen Welt...

R1010011 24. Sep 2006

Das mit'm G80 und Unified-Shader wundert mich auch, wahrscheinlich wird der Chip "nur...

° 23. Sep 2006

Ich kann immer noch nicht nachvollziehen, warum so viele immer noch solche Probleme mit...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /