Smartphone mit WLAN und Visitenkarten-Scanner

Windows-Mobile-Smartphone mit 2-Megapixel-Kamera und Autofokus

Das Windows-Mobile-Smartphone P525 von Asus kommt bald auch nach Deutschland. Es bietet als Besonderheit einen Visitenkarten-Scanner und kann über WLAN-Hotspots ins Internet gehen. Damit soll es vor allem den beruflichen Nutzer ansprechen. Das Quad-Band-Gerät verfügt zudem über Bluetooth und kann mit Mini-SD-Cards gefüttert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus P525
Asus P525
Die im P525 eingebaute 2-Megapixel-Kamera ist mit einem Autofokus versehen und bietet ein 4faches Digitalzoom sowie ein Blitzlicht zur Aufhellung von Aufnahmen in lichtschwacher Umgebung. Der Kamera steht eine Software zur Seite, die Visitenkarten einliest, die Daten konvertiert und direkt in das Adressbuch einträgt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. Product Owner (m/w/d) Smart Data Services
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Fotos oder aufgenommene Videos zeigt der Touchscreen bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln mit bis zu 65.536 Farben. Unterhalb des Displays residiert eine Handy-Klaviatur. Für Texteingaben steht wie bei Windows Mobile üblich eine Soft-Tastatur bereit, die über den Touchscreen bedient wird.

Asus P525
Asus P525
Bei Maßen von 116,8 x 59 x 19 mm steckt im P525 ein Speicher von 128 MByte, der sich über einen Mini-SD-Card-Steckplatz aufstocken lässt. Zudem bietet das Mobiltelefon Java MIDP 2.0, MMS-Unterstützung und einen Browser nach WAP 2.0. Asus machte keine Angaben zum verwendeten Prozessor.

Das Quad-Band-Smartphone funkt in allen verfügbaren GSM-Netzen (850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz) und unterstützt GPRS, WLAN nach 802.11b sowie Bluetooth 2.0. Unklar ist derzeit, welche Version von Windows Mobile 5.0 im P525 zum Einsatz kommt. Asus spricht lediglich von Anzeigeprogrammen für Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumenten, was auf die Smartphone-Edition schließen lässt.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 160 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung eine Plauderdauer von zufrieden stellenden 5 Stunden schaffen und hält im Bereitschaftsmodus ziemlich schwache 6 Tage durch.

Asus will das P525 in Kürze für den deutschen Markt ankündigen und wird dann neben Preis sowie Verfügbarkeit wohl auch die bislang fehlenden technischen Daten nachreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oje 25. Sep 2006

Witz?? Hallo, Witz?? Wo steckst du?? komm raus!!

Tafkas 23. Sep 2006

Ich habe auch so ein schicken WM5 PDA Phone. Ansich ne tolle Sache. Allerdings kann...

Private Paula 22. Sep 2006

'Es bietet als Besonderheit einen Visitenkarten-Scanner und kann über WLAN-Hotspots ins...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /